Gymnasium der Diözese Eisenstadt Wolfgarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Wolfgarten
Gym Wolfgarten vorne.jpg
Das Gymnasium der Diözese Eisenstadt Wolfgarten – Gebäudefront
Schulform Gymnasium
Schulnummer 101036
Gründung 1960
Adresse

Wolfgarten 929

Ort Eisenstadt
Bundesland Burgenland
Staat Österreich
Koordinaten 47° 51′ 15″ N, 16° 30′ 44″ OKoordinaten: 47° 51′ 15″ N, 16° 30′ 44″ O
Träger Diözese Eisenstadt
Leitung Andrea Berger-Gruber[1]
Website www.wolfgarten.at

Das Gymnasium Wolfgarten der Diözese Eisenstadt steht am Nordrand der Stadtgemeinde Eisenstadt im Burgenland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 war die Überlegung ein Bildungszentrum im Wolfgarten zu errichten. Die Grundsteinlegung am 3. Oktober 1959 erfolgte für ein Ledigenheim. Am 11. September 1960 wurde das Gebäude mit Diözesanbischof Stefan László geweiht und von der Katholischen Lehrerbildungsanstalt bezogen, welche zuvor im Haus der Begegnung Eisenstadt untergebracht war. 1962 erfolgte bedingt durch die gesetzliche Auflösung der Lehrerbildungsanstalten die Weiterführung als fünfjähriges Musisch-pädagogisches Realgymnasium und die Errichtung einer Pädagogischen Akademie Burgenland. Ab 1976 nannte sich die Schule Oberstufenrealgymnasium. 1985 wurde mit dem achtjährigen Gymnasium begonnen.[2][3]

Schulgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesetzliche Änderungen zu den Schulen und zur Bildung bewirkten in den 1960er Jahren umfangreiche Umbauten, aber die Wohn- und Schlafräume der Bewohner haben weiter Balkone, die Studierräume und Freizeiträume nicht. 1985 wurden für die Nutzung als Gymnasium teilweise Zwischenwände entfernt und ein zweites Stiegenhaus angebaut. 2013 erfolgte eine umfassende Generalsanierung.[4]

Sechs Wandgemälde im Foyer vom Erdgeschoß bis zum zweiten Obergeschoß malte der Maler Giselbert Hoke (Entwurf 1949/1951, 1954–1956 ausgeführt) und stehen unter Denkmalschutz.[5]

Schulpartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 1996 mit dem katholischen Privatgymnasium Apor Vilmos Iskolaközpont in Győr

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974–2000 Gerald Tarnai[6]
  • 2000–2020 Josef Mayer[7]
  • seit 2020 Andrea Berger-Gruber[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Angelika Illedits: Wolfgarten-Direktor Mayer suspendiert. Direktor suspendiert. In: meinbezirk.at. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  2. Johann Pehofer: Geschichte des burgenländischen Schulwesens. (PDF; 134 kB) Der Aufbau. In: Pädagogische Hochschule Burgenland. 11. November 2011, S. 5, abgerufen am 17. März 2020.
  3. Katholische Schulen Österreichs. (PDF; 791 kB) Bundesland Burgenland. In: ordensgemeinschaften.at. S. 40, abgerufen am 17. März 2020.
  4. Bestand des Wolfgartens gesichert. In: kurier.at. 17. April 2013, abgerufen am 16. März 2020.
  5. Giselbert Hoke in Eisenstadt. Denkmal des Monats. In: Bundesdenkmalamt Österreich. April 2010, abgerufen am 4. November 2020.
  6. Omas Lungenbraten. In: ORF.at. 13. Dezember 2014, abgerufen am 4. November 2020.
  7. Gymnasiumsdirektor nach Posting suspendiert. In: ORF.at. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.