Ladislaus Hruska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ladislaus Hruska (* 14. Juni 1912 in Wien; † 28. Februar 1983 in Brunn am Gebirge) war ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hruska besuchte bis 1932 die Technologische Gewerbliche Bundeslehranstalt Wien, leistete Militärdienst und schloss 1946 sein Studium an der Technischen Hochschule Wien ab. Er besuchte von 1946 bis 1947 die Meisterklasse von Karl Holey. Ab 1947 war Hruska als selbständiger Architekt tätig.[1]

Entwürfe und Realisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 1: A–Da. Kremayr & Scheriau, Wien 1992, ISBN 3-218-00543-4.
  • Otmar Lowitzer: Kirchenbauten in Österreich 1945–1970. Studien zum Kirchenbau im Spannungsfeld von Architektur-Strömungen, Liturgischer Bewegung und kirchlicher Kunstauffassung. Dissertation, Universität Wien 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ladislaus Hruska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Rodt: Kirchenbauten in Wien 1945–1975: Auftrag, Aufbau und Aufwand der Kirche von Wien, Domverlag Wien 1976, Seite 480.
  2. Musikzug Wolfersberg Foto: Pater Franz Sauer und Architekt Ladislaus Hruska in Bauarbeiterbekleidung
  3. Erich Boltenstern. In: dasrotewien.at – Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie. SPÖ Wien (Hrsg.)
  4. Marktgemeinde Laxenburg Klosterkirche Laxenburg
  5. DEUS3 (Memento des Originals vom 21. Februar 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deus3.com Bezirk Zwettl Marktgemeinde Traunstein Pfarrkirche Hl. Georg, PDF 525 kB.