Hagenbach (Kleuterbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hagenbach

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 278844
Lage Kreis Coesfeld, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Kleuterbach → Stever → Lippe → Rhein → Nordsee
Quelle in Darup
51° 55′ 46″ N, 7° 17′ 57″ O
Quellhöhe ca. 112 m ü. NHN[1][2]
Mündung bei Buldern in den KleuterbachKoordinaten: 51° 51′ 54″ N, 7° 21′ 29″ O
51° 51′ 54″ N, 7° 21′ 29″ O
Mündungshöhe ca. 62 m ü. NHN[1][2]
Höhenunterschied ca. 50 m
Länge 10,3 km[1][3]
Einzugsgebiet 25,41 km²[1][3]

Der Hagenbach (GKZ 278844) ist ein 10,3 km[1] langer, nördlicher und linker Zufluss des Stever-Zuflusses Kleuterbachs im Kreis Coesfeld (Nordrhein-Westfalen).

Hagenbach:
Der Hagenbach entspringt in den Ausläufern der Baumberge bei Darup, einem Ortsteil der Gemeinde Nottuln. Er wendet sich zunächst nach Südosten, um nach etwa 5 km gänzlich in Richtung Süden zu fließen. Am Bulderner See bei Buldern, einem Ortsteil der Stadt Dülmen, vereinigt er sich mit dem von Westen heran fließenden Karthäuser Mühlenbach; beide bilden fortan den Kleuterbach.

Kleuterbach:
Der Kleuterbach (GKZ 27884), der 10,25 km[1] lang ist, bildet den Unterlauf des Karthäuser Mühlenbachs und mündet nach einer Gesamtlänge von 24,7 km[3] in die Stever. Er fließt anfangs kurvenreich vom Bulderner See beim Ortsteil Buldern durch den Ortsteil Hiddingsel der Stadt Dülmen. Unterhalb Hiddingsel begradigt unterquert er in einem Düker den Dortmund-Ems-Kanal und mündet in Elvert, einer Bauerschaft der Stadt Lüdinghausen, von rechts in die Stever, deren Talsperre, der Halterner Stausee, die Region mit Trinkwasser versorgt. Der Kleuterbach überwindet einen Höhenunterschied von etwa 10 m und hat ein Gesamteinzugsgebiet von 118,424 km2.[3]

Der Kleuterbach gilt gemäß dem vorhandenen Hochwasseraktionsplan (HWAP) bzw. der vorhandenen Hochwassergefahrenkarte (HWGK) der Bezirksregierung Münster auf einer Länge von 15,99 km als Gewässer mit einem potentiell signifikanten Hochwasserrisiko.[4] Deshalb wurde in Hiddingsel eine Umflut gebaut, die das Dorf 1981 vor einer Überschwemmungskatastrophe bewahrte und die zwischen 2013 und 2015 im Rahmen einer naturnahen Hochwasserschutzmaßnahme erweitert wurde.[5][6]

Mündung des Kleuterbachs (links) in die Stever in Lüdinghausen-Elvert

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. a b Topografische Karte 1:25.000
  3. a b c d Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  4. Gewässer mit potentiellem signifikanten Hochwasserrisiko (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) (Anlage 10), auf archive.org (Bezirksregierung Münster), aus bezreg-muenster.de (PDF; 372 KB)
  5. Aktuelle Hochwasserkatastrophe löst Erinnerungen an das Jahr 2004 aus – Banger Blick aus Hiddingsel, Dülmener Zeitung vom 10. Juni 2013
  6. Förderbescheid für die Hochwasserschutzmaßnahmen in Hiddingsel ist da, Dülmen-Marketing, vom 20. Dezember 2013