Haltepunkt Wildpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haltepunkt Wildpark
Haltepunkt Stuttgart-Wildpark-06.jpg
Der stillgelegte Haltepunkt im Jahr 2009
Daten
Lage im Netz Haltepunkt
Bahnsteiggleise zwei, mit Außenbahnsteigen
Eröffnung 1896
Auflassung 28. Mai 1961
Lage
Ort/Ortsteil Stuttgart-Süd
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 45′ 28,7″ N, 9° 7′ 30,3″ OKoordinaten: 48° 45′ 28,7″ N, 9° 7′ 30,3″ O
Eisenbahnstrecken

Gäubahn (Stuttgart–Singen)

Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

Der Haltepunkt Wildpark ist ein ehemaliger Haltepunkt beim Streckenkilometer 11,1 der Gäubahn, er liegt im Stadtgebiet von Stuttgart. Eröffnet wurde er 1896, das heißt 17 Jahre nach Eröffnung der Strecke. Ursprünglich handelte es sich nur um eine Blockstelle. Am 28. Mai 1961 wurde der Haltepunkt schließlich stillgelegt.

Die Station liegt auf einer Höhe von 395 Metern über Normalnull in unbebautem Waldgebiet, oberhalb der Heslacher Wasserfälle, unmittelbar neben dem Rudolf-Sophien-Stift und etwa einen Kilometer vom Ortsrand von Stuttgart-Heslach entfernt. Das Heslacher Ortszentrum befindet sich zwei Kilometer östlich und liegt etwa einhundert Höhenmeter tiefer. Die nächste Station in Richtung Stuttgart Hbf war der Haltepunkt Stuttgart-Heslach in 1,7 Kilometern Entfernung. Der Haltepunkt Wildpark diente der Naherholung und wurde vorwiegend für sonntägliche Ausflüge zum Bärenschlössle, zu den Parkseen, zu den Heslacher Wasserfällen, zum Schloss Solitude und zum namensgebenden Rot- und Schwarzwildpark genutzt.

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Haltepunkt Wildpark ist weitgehend erhalten geblieben, darunter auch die Außenwände und Türen des Warteraumes sowie des Dienstraums, alles weitgehend im Zustand der 1960er-Jahre. Ferner existieren in beiden Fahrtrichtungen noch die abgesperrten und zugewachsenen Zugangstreppen. Die Aufstiege bilden zusammen mit dem Viadukt über die Leonberger Straße, der ehemaligen Bundesstraße 14, eine bauliche Einheit und sind deshalb bis heute erhalten geblieben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]