Hammersee (Juist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hammersee (Juist)
Juister Hammersee.JPG
Hammersee mit Dünen im Hintergrund, September 2010
Geographische Lage Ostfriesische Inseln: Juist, Landkreis Aurich, Niedersachsen
Orte oder Städte am Ufer Loog (Juist)
Daten
Koordinaten 53° 40′ 29″ N, 6° 56′ 35″ OKoordinaten: 53° 40′ 29″ N, 6° 56′ 35″ O
Hammersee (Juist) (Niedersachsen)
Hammersee (Juist)
Höhe über Meeresspiegel m ü. NHN
Fläche 17 ha
Mittlere Tiefe 1 m

Besonderheiten

Restsee einer Sturmflut

Karte Insel Juist.png
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Hammersee ist ein 1932 durch eine Sturmflut entstandener Binnensee auf der ostfriesischen Insel Juist, die im Landkreis Aurich in Niedersachsen liegt.

Er ist der größte Süßwassersee auf einer Nordseeinsel. Das Binnengewässer findet sich im westlichen Drittel des langen, schmalen Inselkörpers. Der Name des Sees deutet auf seinen Ursprung hin. „Hammer“, vom ostfriesischen Wort „Hamrig“, ist eine gemeinschaftlich genutzte Weidefläche.

Der See ist durch die Überflutung einer solchen Hamrig-Weide entstanden.

Infolge der Petriflut von 1651 war die Insel zunächst in zwei Teile getrennt. Um das Jahr 1770 wurde damit begonnen, den etwa zwei Kilometer breiten Durchbruch zuerst an der Südseite zuzuschütten, was 1877 beendet war. Erst ab 1928 wurde die zur See liegende Nordseite mit einem Sanddamm geschlossen. Bei einer Sturmflut brach das Wasser 1932 durch den nördlichen Deich, überflutete das Gelände dahinter und floss nicht mehr ab.

Im Laufe der Zeit ging der Salzgehalt im Hammersee zurück – heute ist es ein leicht brackiger Süßwassersee mit Schilfröhricht, umgeben von Dünenketten. Der Hammersee unterliegt einer ständigen Verlandung. Von Nordwesten trägt der Wind zudem Sand ein.

Otto Leege, erster Kommissar für Naturschutz in Ostfriesland und Pionier eines nachhaltigen Vogel- und Inselschutzes,[1] begann in den 1920er Jahren damit, westlich des Hammersees besonders winterharte Pflanzen anzupflanzen, und schuf auf diese Weise den Nukleus des heutigen (kargen) Baumbestands sowie des Naturschutzgebietes rund um den Hammersee. Es ist ein wichtiges Nahrungs- und Rastgebiet für Insekten und Vögel. Durch den ihn umgebenden Wald- und Schilfgürtel stellt der Hammersee ein relativ störungsarmes Gebiet mit reichhaltigem Nahrungs- und vor allem Süßwasserangebot dar. Für Menschen ist er nur an wenigen Stellen zugänglich. Die heutige offene Wasserfläche beträgt noch 17,3 Hektar; einschließlich der Verlandungszonen umfasst das Feuchtgebiet über 35 Hektar. Die Tiefe des Sees beträgt im Mittel rund einen Meter.[2]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hammersee (Juist) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Info-Tafel am und über den Otto-Leege-Pfad, Juist, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer [Stand: Oktober 2017]
  2. Rolf Niedringhaus: Die Flora und Fauna der Ostfriesischen Inseln – Juist. Carl-von-Ossietzky-Universität. 10. März 2011. Abgerufen am 21. September 2014.