Handtmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Unternehmensgruppe. Zum deutschen evangelischen Theologen und Sagensammler siehe Eduard Handtmann.
Handtmann Unternehmensgruppe
Logo
Rechtsform Organisation einer Holding mit verbundenen Unternehmen als GmbH und GmbH & Co. KG
Gründung 1873
Sitz Biberach an der Riß, Baden-Württemberg, Deutschland
Mitarbeiter ca. 3600 (31. Dezember 2016)
Umsatz ca. 835 Mio. EUR (2016)
Branche Automobilzulieferer, Maschinenbau, Armaturenfertigung, Kunststoff
Website www.handtmann.de

Die Handtmann Unternehmensgruppe ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Biberach an der Riß, Baden-Württemberg.[1] Das Unternehmen entstand aus einer Messinggießerei und wurde 1873 von Christoph Albert Handtmann gegründet. Derzeit werden Leichtmetallgussteile und Systemkomponenten für die Automobilindustrie, Maschinen für die Nahrungsmittelindustrie, Edelstahlarmaturen und Anlagen für die Getränkeindustrie, sowie hochfeste Teile aus technischem Kunststoff in der Unternehmensgruppe hergestellt.

Neben dem Hauptsitz gibt es Produktionsstätten in Annaberg-Buchholz (Sachsen), Košice (Slowakei), sowie mehrere Vertriebsniederlassungen weltweit. Im Juni 2013 hat die Unternehmensgruppe mit dem Aufbau eines Produktionsstandortes in China (Tianjin) begonnen.[2] Das Werk in Tianjin wurde im März 2015 eröffnet.[3] Im Jahr 2016 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit ca. 3600 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 835 Mio. Euro. Das Familienunternehmen wird von Thomas Handtmann in vierter Generation geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzernstruktur weltweit
Luftaufnahme der Arthur-Handtmann-Straße

Der Glockengießer und Mechanikermeister Christoph Albert Handtmann gründete 1873 in Biberach eine Messinggießerei in dem historischen Gebäude Bachmühle. Er begann mit der Herstellung von Armaturen für Obstbranntweinbrennereien, Sudhäuser und Bierlagerfässer. Nach dem Tod von Christoph Albert Handtmann wurden die Söhne Karl Albert Handtmann (Gelbgießermeister) und Adolf Karl Handtmann (Kaufmann) 1919 Gesellschafter des Unternehmens.[4] 1929 erfolgte der Umzug an den Standort Riß-/Fabrikstraße in Biberach. 1944 wurde Adolf Karl Handtmann alleiniger Inhaber.[5] 1946 trat Arthur Handtmann als Gesellschafter in die Unternehmung ein. Er nahm den Aluminium-Sandguss in das Produktionsprogramm auf.

Nach dem Tod von Adolf Karl Handtmann wurde Arthur Handtmann 1953 alleiniger Inhaber. 1954 gründete er die Maschinenfabrik für die Herstellung von Füll- und Portioniermaschinen für die Lebensmittelindustrie. Außerdem begann er mit dem Kokillenguss. 1961 wurde der Aluminium-Druckguss in das Produktionsprogramm aufgenommen. 1967 begann der Umzug in die ehemalige Birkenallee (heute Arthur-Handtmann-Straße) in Biberach. 1968 wurde der Geschäftsbereiches Elteka Kunststofftechnik zur Herstellung von Kunststoff-Formteilen aus Polyamid 12 gegründet. 1982 trat Thomas Handtmann (vierte Generation) in die Unternehmensgruppe ein. 1983 war der Umzug in die Birkenallee (heute Arthur-Handtmann-Straße) vollständig abgeschlossen. 1986 wurde die erste Auslandsniederlassung für den Vertrieb von Fleischereimaschinen in England (Handtmann Ltd.) gegründet. 1989 erfolgte die Übernahme der A-Punkt Automation in Baienfurt zur Herstellung von CNC-gesteuerten Hochgeschwindigkeits-Mehrachszentren.[6]

1990 wurde die Vertriebsniederlassung für den Vertrieb von Fleischereimaschinen in den USA gegründet. Im Metallgussbereich wurde mit dem Lost Foam Gießverfahren begonnen. 1991 wurde die Vertriebsniederlassung für den Vertrieb von Fleischereimaschinen in Italien und Kanada gegründet. 1992 erfolgte die Übernahme der Leichtmetallgießerei Annaberg in Annaberg-Buchholz (Sachsen).[7][8] 1997 wurde die Vertriebsniederlassung für den Vertrieb von Fleischereimaschinen in Frankreich gegründet. 1998 übernahm Thomas Handtmann (vierte Generation) die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Handtmann und Arthur Handtmann (dritte Generation) wurde Vorsitzender des Beirats.[9] Die Handtmann Maschinenfabrik zog 1999 von der Arthur-Handtmann-Straße in die Hubertus-Liebrecht-Straße in Biberach um.[10]

2000 wurde die Vertriebsniederlassung für Fleischereimaschinen in Brasilien gegründet. 2001 wurde die erste Auslandsniederlassung (Handtmann CNC Technologies Inc.) der A-Punkt Automation in den USA zum Vertrieb von Bearbeitungszentren gegründet. 2003 wurde die Handtmann Systemtechnik zur Fertigung und Montage von Systemkomponenten sowie Systemen für die Automobilindustrie gegründet.[11] 2004 feierte die Handtmann Maschinenfabrik ihr 50 jähriges Bestehen.[12] 2005 wurde die Handtmann Slovakia in Košice zum Betrieb eines Metallgusswerkes gegründet.[13] 2006 wurde die Vertriebsniederlassung für Fleischereimaschinen in China gegründet. 2006 gründete die Handtmann A-Punkt Automation ihre erste Service-Gesellschaft (ooo Handtmann Russland) in Russland. 2008 wurde für die Handtmann Armaturenfabrik ein neues Verwaltungsgebäude mit Erweiterung der Produktion um zusätzliche 4000 m² errichtet.[14] 2009 erfolgte die Gründung der Handtmann Niederlassung Zittau als Gebrauchtmaschinenzentrum für Fleischereimaschinen.[15]

2010 wurde das neue Kundenforum auf dem Gelände der Handtmann-Maschinenfabrik eingeweiht und die Produktion, Forschung und Entwicklung der Maschinenfabrik um 50 % erweitert.[16] 2013 wurde für die Handtmann Elteka ein neues Verwaltungs- und Produktionsgebäudes im Biberacher Industriegebiet Aspach gebaut.[17] Außerdem begann der Aufbau eines neuen Produktionsstandortes in China (Tianjin) für das Handtmann Metallgusswerk.[18]

2016 eröffent die Handtmann-Maschinenfabrik ein zweites Kunden- und Technologiezentrum mit rund 4000 qm Fläche [19]. Im Septmber 2017 verkauft die Unternehmensgruppe den Geschäftsbereich Bearbeitungszentren im Rahmen eines Management-Buy-out an den aktuellen Geschäftsführer der A-Punkt Automation GmbH[20].

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzahlen[21][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Umsatz in Mio. EUR Investitionen in Mio. EUR Mitarbeiter
1980 43 5,5 700
1990 116 10 1100
2000 291 27 1740
2001 308 42 1900
2002 349 28 2050
2003 362 27 2120
2004 368 35 2140
2005 381 25 2230
2006 441 22 2300
2007 496 24 2410
2008 496 47 2580
2009 399 33 2500
2010 496 27 2600
2011 553 43 2740
2012 574 36 2800
2013 580 62 3000
2014 650 85 3200
2015 770 98 3400
2016 835 85 3600

Betriebsfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Standort Fläche
1873–1929 Standort Ehingertorstraße in Biberach ca. 1.200 m²
1929–1967 Standort Riß-/Fabrikstraße in Biberach ca. 6.500 m²
1967 Beginn des Umzugs in die Birkenallee in Biberach – heute Arthur-Handtmann-Straße (1983 war der Umzug abgeschlossen) ca. 135.000 m²
2017 Firmeneigene Standorte in Deutschland (Biberach, Annaberg-Buchholz, Königswalde, Zittau) USA (Lake Forest, IL),

Kanada (Waterloo, ON), Slowakei (Košice) und China (Tianjin) sowie gemietete Betriebsgelände in Mexiko (Monterry Santa Catarina), Frankreich (Lucé),

England (Bedfordshire), Italien (Villafranca di Verona), Brasilien (Curitiba), China (Shanghai) und Russland (Moskau)

ca. 764.000 m²

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Anlagentechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CSS Stabilisierungssystem

Die Handtmann Armaturenfabrik GmbH & Co. KG fertigt Armaturen, Ventile und Prozessanlagen für die Getränkeindustrie, für Unternehmen der Biotechnologie und für die chemisch-pharmazeutischen Industrie. Die Armaturenfabrik entstand aus der 1873 gegründeten Messinggießerei und ist seit 1982 eine selbstständige Gesellschaft.

Prozessarmaturen wie Drehklappen oder Doppelsitzventile werden je nach Anwendung für hygienisch sichere Prozesse und eine sichere Medientrennung hergestellt. Bei Tankbefüllung, Gasentwicklung und thermischer Fluidausdehnung werden mit Sicherheits- und Vakuumventilen Tanks und Behälter sowohl gegen Über- als auch gegen Unterdruck abgesichert. Des Weiteren werden Hefe- und Würzebelüftungen, Rohrzäune, Paneele und Ventilblöcke, sowie CIP- Anlagen produziert.

Die Filtration und Separation ist auf die Bereiche Bierstabilisierung, Bierfiltration sowie Anlagen für die Functional Food-Herstellung spezialisiert. Das CSS (Combined Stabilization System) Bierstabilisierungssystem basiert auf einer gezielten und kombinierten Adsorption von trübungsbildendem Eiweiß und hochmolekularen Polyphenolen. Das Fein- und Entkeimungsfiltersystem MMS (Multi Micro System) zur Biersterilfiltration bedient sich der Tiefbett-Technologie, wodurch Hefen und Bakterien sicher abgetrennt werden.

Im Bereich Projektmanagement werden Neu- und Umbauten von Anlagen geplant und umgesetzt. Dazu gehören Fließschemata, Leistungsverzeichnisse und die Terminplanung sowie die Steuerung und die entsprechenden Schaltschränke für komplette Prozessanlagen.

Bearbeitungszentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profilbearbeitungszentrum PBZ HD

Die Handtmann A-Punkt Automation GmbH in Baienfurt ist eine weitere Gesellschaft in der Unternehmensgruppe. Diese entwickelt und fertigt seit 1989 am Standort Baienfurt CNC gesteuerte Hochgeschwindigkeits-Mehrachs-Bearbeitungszentren. Die vier hergestellten Produktlinien werden hauptsächlich in der Luftfahrtindustrie, aber auch im Modell-, Formen- und Werkzeugbau eingesetzt.

Handtmann Profilbearbeitungszentren (PBZ) werden für die hochpräzise 5-Achs HSC Profilbearbeitung von Titan, Stahl, Aluminium und Composite mit einer Länge bis zu 30 Meter gefertigt. Die Baureihen (PBZ SC, PBZ NT, PBZ ST, PBZ HD) sind je nach ihrer Konzeption mit stehendem oder fahrendem Portal, mit Bearbeitungstisch oder Spannstocksystem, Automatisierungslösungen und Arbeitsraumtrennung ausgestattet.

Das modulare Maschinenkonzept der Produktlinie Universalbearbeitungszentren (UBZ) mit fahrendem Bearbeitungstisch und stehendem Portal ermöglicht 5-Achs HSC Bearbeitungen von Bauteilen mit maximalen Abmessungen von 12 × 2 Meter in den Werkstoffen Titan, Stahl, Aluminium und Composite.[22] Durch die Installation verschiedener Automatisierungssysteme wie beispielsweise eines Portalladers erfolgt das Rüsten bereits während ein Werkstück bearbeitet wird (hauptzeitparallel). Die Verfahrgeschwindigkeiten der Maschinen liegen bei 60 m/min (in X/Y/Z) sowie für die Frässpindeln bei max. 30.000 min−1, max. 180 kW und max. 3000 Nm.

Die 5-Achs HSC Hochportalbearbeitungszentren der Gantry-Baureihe sind speziell für die Bearbeitung von großvolumigen Bauteilen bis 47 × 7 Meter aus Titan, Stahl, Aluminium und Composite konzipiert. Mit fest stehendem Tisch und oben fahrendem Portal ruht das Werkstück, wodurch auf großer Fläche maximale Präzision und Dynamik erreicht werden. Die vier Maschinentypen (Gantry RS, Gantry VS, Gantry CS, Gantry TS) des modular aufgebauten Maschinenkonzepts Gantry erlauben eine Vielzahl an Zusatzoptionen (bspw. zwei Frässpindeln, zwei Y-Portale, Doppeltisch, Arbeitsraumtrennung).

Die Hauptcharakteristika der 5-Achs HSC Horizontalbearbeitungszentren (HBZ) sind horizontal angeordnete Frässpindeln und ein bei der Bearbeitung meist vertikal positionierter Bearbeitungstisch (Palette bzw. NC-Schwenkrundtisch). Die HBZ-Linie umfasst die Baureihen HBZ Trunnion [23] (Tischgrößen ø 800 mm, 1200 mm, 1600 mm), HBZ CompactCell (Tischgrößen: 2 × 1 m, 3 × 1 m, 4 × 1 m) und HBZ AeroCell (Palettengrößen: 4 × 2 m, 5 × 2 m, 6 × 2 m und 7 × 2 m; sowie ein integriertes Palettenwechselsystem).

Im Rahmen eines Management-Buy-out hat die Walter AP Holding GmbH zum 31. August 2017 alle Anteile der Handtmann A-Punkt Automation GmbH von der Albert Handtmann Holding GmbH & Co. KG erworben[24].

Füll- und Portioniersysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vakuumfüller VF630 mit Abdrehgetriebe AG410 und Haltevorrichtung HV416

Die Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden[25] Hersteller von Vakuumfüllern und Portioniersystemen für die Nahrungsmittelindustrie. Die im Jahre 1954 durch Arthur Handtmann gegründete Maschinenfabrik ist mittlerweile weltweit an über 100 Standorten mit eigenen Verkaufsniederlassungen oder Vertriebspartnern vertreten.[26] Vakuumfüller werden in der industriellen Produktion eingesetzt, aber auch in kleinen und großen Handwerksbetrieben. Die Zusatz-Systeme dienen zur Erweiterung und Anpassung des Vakuumfüllers an unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten. Das AL-System unterstützt die industrielle Würstchenproduktion und ermöglicht die Produktion von Brüh- oder Rohwürstchen in Natur-, Collagen-, Kunst- oder Schäldarm.

Kunststofftechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschlussbogen Robotergelenk

Ebenfalls in Biberach ansässig ist die 1968 gegründete Albert Handtmann Elteka GmbH & Co. KG, welche Hightech-Kunststoffe entwickelt und produziert. Diese Kunststoffe kommen in den unterschiedlichsten Maschinenbaubereichen zum Einsatz. Die Produktpalette der Elteka umfasst die drei folgenden Bereiche:

Lauramid ist ein drucklos gegossener PA12-basierter Hochleistungskunststoff, der von der Handtmann Elteka entwickelt wurde und hergestellt wird. Lauramid zählt zu den Konstruktionswerkstoffen. Lauramid wird beispielsweise im Maschinen- und Apparatebau, der Automobilindustrie, der Antriebstechnik, der Lebensmittel-, Druck-, Papier- und Verpackungsindustrie eingesetzt.

Eltimid ist ein gepresster und gesinterter Ingenieurwerkstoff, der eine extreme Temperaturbeständigkeit von −273 °C bis zu Temperaturspitzen von maximal 400 °C aufweist. Eltimid zählt ebenfalls zu den Konstruktionswerkstoffen. Bauteile aus Eltimid sind geeignet für alle Anwendungsbereiche, in denen es um geringes Gewicht, Verschleißfestigkeit und extreme Temperatureinsätze geht.[27]

iCross ist ein schmierstofffrei laufendes Hybridkugellager, in dem je nach Anwendungsfall Lauramid- oder Eltimid-Ringe und Stahlkugeln – alternativ Stahlringe mit Lauramid- oder Eltimid-Kugeln – zum Einsatz kommen. Anwendungsfälle für iCross-Kugellager finden sich in Bereichen, wo bei mittleren Umdrehungs- und Tragzahlen Wert auf sehr gute Trockenlaufeigenschaften, Chemikalienbeständigkeit und Abriebfestigkeit sowie geräuscharmes Laufen gelegt wird.

Leichtmetallguss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein PKW-Getriebegehäuse aus Magnesium - erstellt im Druckgussverfahren.

In der Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG werden Leichtmetallgussverfahren wie Druckguss, Kokillenguss und auch Lost Foam angewendet. Die Ursprungsgeschichte der Metallgusswerke begann mit der Gründung der Messinggießerei im Jahre 1873 durch Christoph Albert Handtmann. 1982 entstand daraus die Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG.

Zur Produktpalette zählen Magnesium- Aluminiumdruckgussteile (Ölwanne), Fahrwerkteile, Getriebe- und Kupplungsgehäuse, Motoren- und Antriebsteile, Strukturteile (dünnwandige Karosserieteile), kraftstoffführende Bauteile aus Aluminium-Kokillenguss oder Bauteile im Lost Foam-Verfahren. Das Hauptwerk befindet sich in Biberach an der Riss. Weitere Produktionsstandort sind in Annaberg-Buchholz (Sachsen), Košice (Slowakei) und Tianjin (China). An allen vier Standorten werden rund 2200 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen produziert mit 85 Druckgussmaschinen (Schließkräfte von 350 bis 4000 Tonnen) Gussteile hauptsächlich für die großen Automobilhersteller wie Audi, BMW, Daimler, Opel, Porsche und Volkswagen. 2012 gewann das Unternehmen den Volkswagen Group Award 2012 als einer von 18 Premium-Partner[28].

Systemtechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Saugmodul mit integrierter Ladeluftkühlung.

Das jüngste Unternehmen innerhalb der Handtmann Unternehmensgruppe ist die Handtmann Systemtechnik GmbH & Co. KG, welche vorrangig für die Automobilindustrie als Technologie- und Systempartner aktiv ist.[29] Gegründet wurde die Systemtechnik im Jahre 2003. Ihr Standort befindet sich ebenfalls in Biberach. Die Handtmann Systemtechnik beschäftigt sich im Wesentlichen mit den Themen der Fahrzeugtechnik in den Bereichen der Aufladesysteme, der Luftführungssysteme und der Abgasrückführungssysteme und der Thermomanagementsysteme für Verbrennungsmotoren und Elektromotoren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handtmanns Familiencharta regelt die Generationenfolge. Abgerufen am 30. November 2012.
  2. Handtmann baut ein neues Werk in China. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  3. Handtmann eröffnet Werk in China. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  4. Register für Gesellschaftsfirmen und für Firmen juristischer Personen: 112 - Stadt Biberach an der Riß. Eintragung vom 28. Februar 1919
  5. Amtsgericht Biberach - HRA 73 - Seite 307. Eintragung vom 20. Dezember 1944
  6. "Amtsgericht Ravensburg - HRB 780". Eintragung vom 13. November 1989
  7. "Kreisgericht Chemnitz - HRB 491". Eintragung vom 8. Dezember 1992
  8. "Handtmann übernimmt 1992 die Aluminiumgießerei Annaberg". Abgerufen am 13. Februar 2014.
  9. "Schwäbische Zeitung - 125 Jahre Firma Albert Handtmann GmbH & Co.". Ausgabe vom 18. September 1998
  10. "Schwäbische Zeitung - Handtmann erweitert am Standort Biberach" Ausgabe vom 19. Dezember 1998
  11. "Amtsgericht Biberach - HRA 1117" Eintragung vom 8. Dezember 2003
  12. "50 Jahre Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG". Abgerufen am 13. Februar 2014.
  13. "Handelsregister Bezirk Košice - Slowakei - Einlage Nr. 19049/V" Eintragung vom 22. November 2005.
  14. "Biberacher Jahreschronik 2008 Seite 7 - Handtmann Armaturenfabrik baut neue Verwaltung". Abgerufen am 12. Februar 2014.
  15. "Firmengruppe Handtmann investiert in Zittau". Abgerufen am 12. Februar 2014.
  16. "Handtmann Maschinenfabrik eröffnet Kundenforum". Abgerufen am 12. Februar 2014.
  17. "Biberacher Jahreschronik 2013 Seite 26 - Handtmann Elteka zieht um". Abgerufen am 12. Februar 2014.
  18. "Handtmann gibt in China Vollgas". Abgerufen am 12. Februar 2014.
  19. "Kompromislose Qualität von der Alb". Abgerufen am 13. September 2017.
  20. "Handtmann verkauft Tochterfirma". Abgerufen am 13. September 2017.
  21. "Handtmann Kennzahlen". Abgerufen am 3. Februar 2017.
  22. "Performance fürs Große". Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  23. "Handtmann erweitert Baureihe der Horizontalbearbeitungszentren". Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  24. "Handtmann-Geschäftsführer kauft Tochterfirma". Abgerufen am 13. September 2017.
  25. "Auszeichnung für Handtmann und Bizerba abgerufen" am 25. November 2012
  26. "Südwestmetall: Regionaler Arbeitsmarkt trotz konjunktureller Eintrübung stabil". Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  27. "Hochtemperatur-Kunststoff Eltimid ab sofort auch als Halbzeug". Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  28. "Volkswagen Konzern prämiert seine besten Lieferanten". Abgerufen am 18. September 2017.
  29. "Kurzprofil der Handtmann Systemtechnik GmbH & Co. KG". Abgerufen am 12. Dezember 2012.

Koordinaten: 48° 5′ 7″ N, 9° 48′ 23″ O