Hanne Haugen Aas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hanne Haugen Aas
Porträt
Geburtstag 29. Februar 1988
Geburtsort Namsos, Norwegen
Größe 1,88 m
Hallen-Volleyball
Position Mittelblock
Vereine
2009–2011
2011–2012
2012–2013
2013–2014
UiS Stavanger
Schweriner SC
VC Kanti Schaffhausen
Köpenicker SC
Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2010 – Norwegischer Meister
2011 – Norwegischer Pokalsieger
2011 – Norwegischer Meister
2012 – Deutscher Meister
Beachvolleyball
Partner 2007 Eydis Dalen
2007–2008 Elin Kristina Westerlund
2008 Janne Kongshavn
2009 Rita Eritsland
Stand: 7. Oktober 2014

Hanne Haugen Aas (* 29. Februar 1988 in Namsos) ist eine norwegische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aas spielte in ihrer Heimat für das 2009 gegründete Universitätsteam UiS Stavanger.[1][2] Dort gewann sie zweimal in Folge die norwegische Meisterschaft.[2] Außerdem siegte Stavanger 2011 im nationalen Pokalfinale gegen Oslo Volley.[3] Nach diesen Erfolgen wurde Aas zur besten Spielerin des Landes gewählt.[4] Tore Aleksandersen, der 2009/10 an der Universität Stavanger und anschließend den Bundesligisten Schweriner SC trainiert hatte, vermittelte die Mittelblockerin im Sommer 2011 zum amtierenden deutschen Meister.[1][5] Aas spielt außerdem für die norwegische Nationalmannschaft.[1] 2012 wurde Aas mit Schwerin Deutscher Meister. Danach wechselte sie in die Schweiz zu VC Kanti Schaffhausen.[6] 2013 kehrte Aas für eine Saison zurück in die deutsche Bundesliga zum Köpenicker SC.

Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Karriere in der Halle absolvierte Aas auch einige internationale Turniere im Beachvolleyball. 2007 erreichte sie mit Eydis Dalen den 25. Platz bei den Kristiansand Open. Im gleichen Jahr spielte sie mit Elin Kristina Westerlund bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Modena. Außerdem trat das Duo 2008 beim Grand Slam in Stavanger an. Bei den Mysłowice Open belegte Aas mit Janne Kongshavn ebenfalls Rang 41. Das gleiche Ergebnis gab es 2009 in Kristiansand mit Rita Eritsland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wolfgang Schmidt: Schweriner SC verpflichtet Norwegerin. Schweriner SC, 14. Juli 2011, abgerufen am 23. November 2011.
  2. a b Vereinsporträt UiS Stavanger (norwegisch)
  3. Arild Jacobsen: Festlig med Oslo Volley. Noblad, 9. Januar 2011, abgerufen am 23. November 2011 (norwegisch).
  4. Eivind Aarre: Hanne Haugen Aas ble årets spiller. Aftenbladet, 26. März 2011, abgerufen am 23. November 2011 (norwegisch).
  5. Jan-Erik Larsen: Haugen Aas blir Bundesliga-proff. Aftenbladet, 30. Juni 2011, abgerufen am 23. November 2011 (norwegisch).
  6. Kanti Schaffhauen, Hanne Haugen Aas ersetzt Brooke Ann Delano beim VC Kanti