Hannes F. Paulus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hannes F. Paulus (* 17. Oktober 1943 in Berlin-Schöneberg) ist ein deutscher Zoologe und Hochschullehrer.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulus studierte Biologie, Physik, Chemie und Philosophie an den Universitäten Mainz und Wien. 1971 wurde er in Wien bei Friedrich Schaller zum Dr. phil. promoviert.

Danach war er von 1972 bis 1981 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Biologie I der Universität Freiburg bei Günther Osche, wo er sich 1981 für das Fach Zoologie habilitierte. Ab 1981 war Paulus Professor am Freiburger Institut und leitete die Abteilung für Elektronenmikroskopie. Weiter zeichnete er für Lehrveranstaltungen in allgemeiner Zoologie, Evolutionsbiologie, Entomologie und Ökologie verantwortlich und leitete zahlreiche faunistische Exkursionen.

1991 wurde Paulus Ordinarius für Zoologie als Leiter des Departments für Evolutionsbiologie an die Universität Wien berufen.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Phylogenie der Gliederfüßer
  • Verbreitung und Systematik der Orchideengattung Ophrys
  • Bestäubungsbiologie europäischer Orchideen
  • Duftkommunikation
  • Hummeln und Hummelzönosen als Bestäuber in Pflanzengesellschaften
  • Systematik und Biologie europäischer Käfer mit Schwerpunkt der Pillenkäfer, Werftkäfer und Moorweichkäfer
  • Larvalsystematik der Käfer

Mitgliedschaften und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]