Hanns Jencke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanns Jencke (* 6. April 1843 in Dresden; † 8. März 1910 in Dresden) war ein deutscher Manager und industrieller Interessenvertreter. Zunächst hochrangiger Beamter der sächsischen Staatseisenbahn, wurde er Direktoriumsvorsitzender der Firma Krupp und Vorsitzender des Centralverbandes Deutscher Industrieller.

Leben[Bearbeiten]

Hanns Jencke war Sohn von Johann Friedrich Jencke (1812–1893) dem Gründer und Leiter der Taubstummenanstalt in Dresden. Die Mutter war Marie, geborene Loewe (1817–1882).

Jencke studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Leipzig und Heidelberg. In Leipzig trat er am 13. Januar 1862 der Leipziger Burschenschaft Dresdensia bei. Danach arbeitete er zunächst als Anwalt. Seit 1869 war er in der Generaldirektion der sächsischen Staatseisenbahn beschäftigt. Im Jahr 1873 wurde er zum Finanzrat ernannt und war Chef der Verkehrsabteilung. Nachdem er sich an den Verhandlungen über das Reichseisenbahngesetz beteiligt hatte, schied Jencke 1878 aus dem sächsischen Staatsdienst aus.

Stattdessen wurde er von Alfred Krupp in dessen Firma zum Vorsitzenden der Prokura berufen. Seit 1888 war er Vorsitzender des Direktoriums des Unternehmens. Er war seit dieser Zeit faktisch Leiter des Gesamtunternehmens.[1] In seine Dienstzeit fällt der Erwerb einer Reihe von anderen Firmen, darunter die Germaniawerft in Kiel.

Jencke war Mitglied des preußischen Staatsrates. In dessen Verhandlungen vertrat er klar den Anspruch auf die Autorität des Unternehmers gegenüber den Arbeitern etwa in der Debatte zur Arbeitsschutzgesetzgebung im Jahr 1890. Arbeiterausschüsse lehnte er ab. Obwohl er sich zu diesem Zeitpunkt mit seinen Äußerungen gegen Wilhelm II. richtete, war dieser offenbar von Jenckes Sachkunde und Person so beeindruckt, dass er ihm vergeblich das Amt des preußischen Ministerpräsidenten anbot.

Die industriellen Interessen insbesondere die der Ruhrindustrie vertrat Jencke in verschiedenen Verbänden. Er war lange Jahre Präsident der Handelskammer Essen. Außerdem war er Vorsitzender des Vereins für die Bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund (1890–1902). Er übte als Direktoriumsmitglied (seit 1890) und später als Vorsitzender (1901–1904) großen Einfluss auf den Kurs des Centralverbandes Deutscher Industrieller aus. Auch in diesen Ämtern vertrat er eine ausgeprägt autoritäre sozialpolitische Haltung.

Nach Konflikten mit dem Firmeninhaber Friedrich Alfred Krupp schied Jencke 1902 aus dem Dienst aus. Er zog nach Dresden und wurde 1903 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Dresdner Bank. Seit 1904 war er Mitglied der ersten sächsischen Ständekammer. Von der Technischen Hochschule Dresden erhielt er die Ehrendoktorwürde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erich Frese: Organisationstheorie: Historische Entwicklung, Ansätze, Perspektiven. Gabler Verlag, 1992 S.14 Teildigitalisat
  2. Verzeichnis der Ehrenpromovenden der TH/TU Dresden

Literatur[Bearbeiten]