Hans-Dieter Leuenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Dieter Leuenberger (* 9. August 1931 in Thun, Schweiz; † 4. Juni 2007 auf Teneriffa) war ein Schweizer Pfarrer, Psychotherapeut und Esoteriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leuenberger war nach seinem Theologiestudium als evangelisch-reformierter Pfarrer tätig, sowie als Theaterregisseur (in den 70er-Jahren etwa bei der Neuen Volksbühne Bern). Danach ließ er sich zum Psychotherapeuten ausbilden.

Im Zuge der „Esoterikwelle“ lieferte er mit seinen Grundlagenwerken zum Tarot und zur westlichen Esoterik sehr individuelle Beiträge zu deren Verständnis, mit denen er einen größeren Leserkreis ansprechen konnte. Das ist Esoterik, seine Einführung in die esoterische Weltanschauung, erschien 1999 in der achten Auflage und wurde auch auf Tschechisch und Polnisch gedruckt. Seine Gedanken verbreitete er daneben in zahlreichen Vorträgen, Radiosendungen und Zeitschriftenartikeln.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte er auf Teneriffa.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Werk gilt zugleich als Hauptwerk. Es ist im Sommer 2007 im Schirner Verlag, Darmstadt, neu aufgelegt worden.

  • Schule des Tarot, 3 Bände, Verlag Hermann Bauer, Freiburg im Breisgau:

Die weiteren Werke (alle vergriffen) sind:

  • Das ist Esoterik. Eine Einführung in esoterisches Denken und in die esoterische Sprache, Bauer (esotera-Taschenbücherei), Freiburg 1985
  • Sieben Säulen der Esoterik. Grundwissen für Suchende, Bauer, Freiburg 1989
  • Engelmächte. Vom praktischen Umgang mit kosmischen Kräften, Bauer, Freiburg 1991
  • Tarot, kurz und bündig, Bauer, Freiburg 1993
    • In der 3. Auflage von 1995 als Tarot, kurz & praktisch
  • Das magische System des Golden Dawn (als Herausgeber der deutschen Ausgabe), 3 Bände, Bauer, Freiburg, 1996