Hans-Günter Richardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Günter Richardi (* 1939 in Berlin) ist ein deutscher Autor und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Günter Richardi, der Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung war, beschäftigt sich in seinen Büchern mit der Geschichte des Nationalsozialismus. Er ist unter anderem Träger der Verdienstmedaille des Internationalen Dachau-Komitees und der Bürgermedaille der Stadt Dachau sowie Ehren- und Präsidiumsmitglied der Lagergemeinschaft Dachau. Der erste Dachauer Zeitgeschichtsführer wurde von Hans-Günter Richardi verfasst.

Ein weiteres von Richardi besonders intensiv erforschtes Thema ist die Befreiung der Sonder- und Sippenhäftlinge aus den Händen der SS in Südtirol am 30. April 1945.[1][2][3] Richardi ist Mitbegründer des Zeitgeschichtsarchivs Pragser Wildsee,[4] das sich im Hotel Pragser Wildsee[5] befindet, wo die Odyssee der prominenten Häftlinge damals glücklich endete.

In der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte er Artikel zu architektonisch-historisch bedeutsamen Gebäuden und Stellen in Bayern, die dann auch in Buchform erschienen. 1978 erhielt er den Journalistenpreis des Deutschen Preises für Denkmalschutz. Er lebt in Dachau.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unheimliche Plätze in Bayern. Ludwig-Verlag, Pfaffenhofen/Ilm 1977, ISBN 3-7787-3078-9.
  • Hitler und seine Hintermänner. Neue Fakten zur Frühgeschichte der NSDAP. Süddeutscher Verlag, München 1991, ISBN 3-7991-6508-8.
  • Burgen, Schlösser und Klöster in Bayern. Müller, Erlangen 1993, ISBN 3-86070-067-7 (zusammen mit Alfred A. Haase).
  • Schule der Gewalt. Das Konzentrationslager Dachau. Piper, München 1995, ISBN 3-492-12057-1.
  • Bomber über München. Der Luftkrieg von 1939 bis 1945. Dargestellt am Beispiel der „Hauptstadt der Bewegung“. Ludwig-Verlag, München 2000, ISBN 3-7787-2127-5.
  • SS-Geiseln in der Alpenfestung. Die Verschleppung prominenter KZ-Häftlinge aus Deutschland nach Südtirol. Edition Raetia, Bozen 2005, ISBN 88-7283-229-2.
  • SS-Geiseln am Pragser Wildsee. Der Leidensweg prominenter KZ-Häftlinge aus 17 Ländern Europas nach Südtirol. Zeitgeschichtsarchiv, Prags 2006, ISBN 88-902316-0-2.
  • Widerstand hinter dem Stacheldraht. Der Südtiroler Friedl Volgger als „Schutzhaftgefangener Nr. 66166“ im Konzentrationslager Dachau. Studien-Verlag, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7065-4489-4.
  • Die Erschließung der Dolomiten. Auf den Spuren der Pioniere Paul Grohmann und Viktor Wolf-Glanvell in den Bleichen Bergen. Verlagsanstalt Athesia, Bozen 2008, ISBN 978-88-8266-524-1.
  • Das Hotel am Pragser Wildsee. Geschichte eines Grandhotels in den Dolomiten. Zeitgeschichtsarchiv, Prags 2009, ISBN 978-88-902316-3-6.
  • Für Freiheit und Recht in Europa. Der 20. Juli 1944 und der Widerstand gegen das NS-Regime in Deutschland, Österreich und Südtirol. Studienverlag, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7065-4634-8.
  • Zur Schmerzhaften Mutter Gottes. Marienkapelle des Hotels „Pragser Wildsee“. Ein Ort der Kirchengeschichte und der Zeitgeschichte. Zeitgeschichtsarchiv, Prags 2010, ISBN 978-88-902316-5-0.
  • Pragser Wildsee. Der Smaragd der Dolomiten – 1496 m. Heiss, Prags 2010 (zusammen mit Caroline M. Heiss).
  • Gäste, Glanz und Granaten. Toblach und das Höhlensteintal im Brennpunkt der Südtiroler Geschichte. Edition Raetia, Bozen 2012, ISBN 978-88-7283-422-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Koblank: Die Befreiung der Sonder- und Sippenhäftlinge in Südtirol, Online-Edition Mythos Elser 2006
  2. Hans-Günter Richardi: SS-Geiseln am Pragser Wildsee. Der Leidensweg prominenter KZ-Häftlinge aus 17 Ländern Europas nach Südtirol. Zeitgeschichtsarchiv, Prags 2006
  3. Hans-Günter Richardi: SS-Geiseln in der Alpenfestung. Die Verschleppung prominenter KZ-Häftlinge aus Deutschland nach Südtirol. Edition Raetia, Bozen 2006
  4. Zeitgeschichtsarchiv Pragser Wildsee
  5. Hans-Günter Richardi: Das Hotel am Pragser Wildsee. Geschichte eines Grandhotels in den Dolomiten. Zeitgeschichtsarchiv, Prags 2009