Hans-Georg Warken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Georg Warken (* 1. Mai 1956 in Saarlouis) ist Rechtsanwalt und Mitglied des Verfassungsgerichtshofs des Saarlandes.

Leben und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Universität des Saarlandes studierte Warken Rechtswissenschaften und legte seine juristischen Staatsexamina 1981 und 1983 ab. Seit September 1983 übt er den Beruf eines Rechtsanwalts in Püttlingen/Saar aus.[1] Seit 1996 ist Warken Mitglied des Verfassungsgerichtshofs des Saarlandes. Die dritte Amtszeit als Verfassungsrichter, zu der der Landtag des Saarlandes ihn am 20. Februar 2008 wählte, endete zum 19. Februar 2014. Mit der Sitzung am 16. Juli 2014 wählte der Landtag des Saarlandes Warken zu einer vierten Amtszeit. Diese Amtszeit endet am 15. Juli 2020. Schwerpunkt der Tätigkeit von Warken als Rechtsanwalt sind die Bereiche Handels-, Wirtschafts- und Arbeitsrecht.

Warken gehörte dem Stadtverbandstag (dem heutigen Regionalverband Saarbrücken) Saarbrücken in der Zeit von 1980 bis 1985 an. Er gehörte dem Bundesvorstand der Jungen Union in der Zeit von 1975 bis 1985 an und ist heute noch Mitglied der Bundesschiedskommission der CDU-Sozialausschüsse.

Warken war von 1989 bis 2012 Ausbildungsberater der Rechtsanwaltskammer des Saarlandes und ist Kassenprüfer der Rechtsanwaltskammer.

Warken begleitete mehrere Untersuchungsausschüsse im Saarländischen Landtag, u. a. den Bähr-Untersuchungsausschuss, den Untersuchungsausschuss Studierenden-Wohnheime sowie den Zeithammer-Untersuchungsausschuss. In seiner Eigenschaft als Anwalt führte er ein Wahlanfechtungsverfahren für fünf Mandanten, die Mitglieder der Partei DIE LINKE waren, zur Landtagswahl 2009 vor dem Saarl. Verfassungsgerichtshof durch. Er vertrat den Betriebsrat des Praktiker Marktes in Ensdorf und führte die Sozialplanverhandlungen für die dort Beschäftigten. Für die CDU-Stadtratsfraktion der Landeshauptstadt Saarbrücken leitete er eine unabhängige Arbeitsgruppe, die sich mit der Frage der Neugliederung der Stadtbezirke in Saarbrücken befasste.

Im Jahre 2007 initiierte Warken gemeinschaftlich mit Friedhelm Schwan die Einrichtung eines Studiengangs Aviation Manager mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes in Göttelborn.

Warken erarbeitete einen IHK-Zertifikatslehrgang „Vorsorgeberater Erwerbsminderung“ und entwickelte hierzu das Curriculum.

Warken war seit 1985 Mitglied im Aufsichtsrat der Volksbank Püttlingen und seit 1991 deren Aufsichtsratsvorsitzender. Nach der Fusion der Volksbank Püttlingen mit der Volksbank Saar-West im Jahre 1997 war Warken zunächst stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Saar-West und war seit 2003 Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Saar-West bis zur Fusion der Bank mit der Volksbank Saarlouis zur Volksbank Westliche Saar plus eG. Warken gehörte dem Aufsichtsrat dieser neuen Bank als Mitglied bis Ende 2016 an und schied anschließend auf eigenen Wunsch aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. März 2017 wurde Warken der Titel Justizrat als "Zeichen der Anerkennung für besondere Verdienste um das Saarland und seine Bürgerinnen und Bürger, für herausragende Leistungen oder aus einem sonstigen besonderen Anlass" verliehen.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1989 veröffentlichte er Handreichungen zum saarländischen Kommunalrecht gemeinschaftlich mit dem späteren Bürgermeister der Gemeinde Quierschied, Erwin Maurer. (Veröffentlicht in Kommunalpolitische Blätter)

Nachweise und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rechtsanwaelte-warken.de
  2. Drei neue Justizräte ernannt. Abgerufen am 22. März 2017.