Hans-Jürgen Fraas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Jürgen Fraas (* 18. Februar 1934 in Dresden) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Religionspädagoge.

Fraas war von 1980 bis 2000 Professor für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1969 bis 1980 war er Professor für Religionspädagogik an der Universität Augsburg. Mit einer Studie über Die Bedeutung der Gotteslehre für die Dogmatik bei Adolf Schlatter und Reinhold Seeberg promovierte er 1960 an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Dr. theol., 1968 habilitierte er sich an der Universität Erlangen mit der Arbeit Katechismustradition: Luthers kleiner Katechismus in Kirche und Schule. Sein bedeutendster Schüler ist der Hildesheimer Religionspädagoge Martin Schreiner. Zu seinen Schülern gehört auch Holger Saal, der Pfarrer der Marktkirche (Wiesbaden).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]