Hans-Jürgen Kretschmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Jürgen Kretschmer (* 10. Januar 1955 in Minden) ist ein deutscher Jurist und Richter am Bundessozialgericht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kretschmer studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Das Studium schloss er 1979 mit dem ersten juristischen Staatsexamen ab. Es folgte das Referendariat, das er 1981 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Neben dem Referendariat war er von 1979 bis 1982 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin. Er promovierte dort 1982 zum Thema „Der Vorbehalt des Gesetzes im Sozialversicherungsrecht“.

1982 begann er seine Karriere im Justizdienst als Richter. 1983 wurde er Richter am Sozialgericht Berlin und 1990 am damaligen Landessozialgericht Berlin. Im Mai 1999 wurde Kretschmer Vorsitzender Richter am Landessozialgericht. Seit dem 1. September 1999 ist er Richter am Bundessozialgericht. Er gehörte dort zunächst dem mit Vertragsarzt- und Vertragszahnarztrecht befassten 6. Senat des Bundessozialgerichtes an. Im Oktober 2003 wechselte er dann in den mit Krankenversicherungsrecht befassten 1. Senat des Gerichtes und wurde im August 2008 der stellvertretende Vorsitzende des 1. Senats und am 19. Januar 2011 Vorsitzender des 12. Senates. Der 12. Senat ist zuständig für das Beitrags- und Mitgliedschaftsrecht der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Er veröffentlicht unter anderem im Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch.

Er ist verheiratet, hat drei Kinder und ist Mitglied der SPD.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des SPD-Ortsvereins Jungfernkopf