Hans-Jürgen Rehm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Jürgen Rehm (* 3. Dezember 1927 in Bützow) ist ein deutscher Mikrobiologe.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rehm studierte Chemie und Biologie an der Universität Greifswald. Der Promotion im Jahre 1952 über die Bildung von Antibiotika folgte 1955 die Habilitation. Es schloss sich 1958 ein Wechsel an die TU München an. 1970 nahm Rehm einen Ruf an die Westfälische Wilhelms-Universität in Münster an, wo er das Institut für Mikrobiologie übernahm.

Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit lag auf der Erforschung des mikrobiologischen Abbaus von Kohlenwasserstoffen. Er wurde außerdem zum Leiter des Arbeitsausschusses Technische Biochemie der DECHEMA ernannt, der als Erster das praktische und ökonomische Potential der Biotechnologie untersuchte.[1] Rehms Publikationsliste umfasst mehr als 300 wissenschaftliche Veröffentlichungen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rehm erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Er ist Gründungsmitglied der European Federation of Biotechnology, Ehrenmitglied der DECHEMA und Mitglied der American Academy of Microbiology. 1985 erhielt er die DECHEMA-Medaille.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Industrielle Mikrobiologie. Springer, Berlin 2013, ISBN 978-3-642-67427-3.
  • Einführung in die industrielle Mikrobiologie. Springer, 1971, ISBN 3-540-05157-0.
  • mit Gerald Reed, A. Mountain, U. Ney und Dietmar Schomburg: Recombinant Proteins, Monoclonal Antibodies and Therapeutic Genes. (= Biotechnology. Vol. 5a). Wiley-VCH, 1999, ISBN 3-527-28315-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DECHEMA, Wegbereiter der Biotechnologie (PDF; 133 kB)