Hans Haslibacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Illustration zum Haslibacher-Lied von Rudolf Münger

Hans Haslibacher (* 1500 in Sumiswald; † 20. Oktober 1571 in Bern) war ein Märtyrer der Berner Täufer.

Haslibacher schloss sich im Jahr 1532 der reformatorischen Täuferbewegung an und wirkte als täuferischer Prediger in Sumiswald im Emmental. Als einflussreicher Täuferlehrer nahm er im März 1538 an der Berner Täuferdisputation teil und wurde schließlich nach wiederholten Verhaftungen und Ausweisungen 1571 in Bern geköpft.

Haslibachers Enthauptung war die letzte Hinrichtung eines Täufers im Kanton Bern; sie wird durch einen anonymen Dichter in den 32 Strophen des Haslibacher-Liedes besungen, das in täuferischen Kreisen eine große Verbreitung fand. Es fand im 17. Jahrhundert auch Eingang in das täuferische Liederbuch Ausbund. Auch in späteren Ausgaben des Märtyrerspiegels wird auf das Haslibacher-Lied Bezug genommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]