Hans Hermann Henseleit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Hermann Henseleit (* 1911 in Königsberg; † 1997) war ein deutscher Journalist und Kunstsammler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henseleit kam nach dem Zweiten Weltkrieg nach Kiel, wo er als Redakteur und Feuilletonchef bei den Kieler Nachrichten arbeitete.[1] Er sammelte fast 50 Jahre lang zeitgenössische Kunst, darunter Gemälde, Grafiken und Kleinplastiken.[1] 1992 wurde er „in Anerkennung seines in Jahrzehnten geschaffenen Lebenswerkes als Förderer und Kritiker der Kunst- und Kulturszene in Schleswig-Holstein“ mit der Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.[2]

Hans-Henseleit-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Henseleit mit dem Zweck, seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, gegründete Hans-Henseleit-Stiftung befindet sich seit 1984 im Hauptstellengebäude der Sparkasse Kiel (seit 2007 Förde Sparkasse).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans-Henseleit-Stiftung. In: kiel-magazin.de. 24. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Oktober 2014.
  2. Ehrentitel „Professorin“ oder „Professor“. In: schleswig-holstein.de. Archiviert vom Original am 22. März 2015. Abgerufen am 21. Oktober 2014.
  3. Hans-Henseleit-Stiftung. In: Förde Sparkasse. Abgerufen am 21. Oktober 2014.

Koordinaten: 54° 19′ 34,2″ N, 10° 8′ 5,5″ O