Hans Polterauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Polterauer (* 10. Juni 1958 in Passau)[1] ist ein österreichischer Zeichner und Objektkünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polterauer ist gelernter Fernsehtechniker und kam als Autodidakt zur Kunst. Seit 1989 ist er als freischaffender Künstler und Zeichner tätig. Er lebt und arbeitet in Münzkirchen, Oberösterreich. Er arbeitet in den Bereichen Kinetik, Lichtkinetik, Kinetik der Pflanzen, Rotations- und Stroboskopkunst. Seit 2001 ist er Mitglied der Innviertler Künstlergilde (IKG). Außerdem gehört er dem Kunstverein Passau und seit 2004 der Künstlergilde Wels an.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Museum der Wahrnehmung Graz, Einzelausstellung Wunderland[2]
  • Medienkunstlabor Graz
  • 2011: Ars Electronica Center Linz, Ausstellung Wovon Maschinen träumen[3]
  • Galerie Weihergut Salzburg
  • Ortung VI Stadt Schwabach
  • 2010: Neues Museum Schloss Salem[4]
  • 2011: Schlossgalerie Schärding
  • Egon Schiele Art Centrum Krumau
  • Nordico Linz
  • St. Anna Kapelle Passau
  • 2003: Freilichtmuseum Finsterau, Ausstellung Bauen mit Stein
  • Moving poets Berlin
  • 2002, 2015: Jazzatelier Ulrichsberg, Einzelausstellung Hans Polterauer: Kinetische Objekte[5]
  • Galerie Forum Wels
  • Schloss Puchheim
  • Kammerhofgalerie Gmunden
  • Vernissage "Birds of a Feather" in der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich (bis August 2015)

Performances und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festival der Regionen 2007
  • Kulturhauptstadt Linz 2009
  • Videoprojekt U10 Berlin
  • Pflanzenprojekt Photovoltaik-Kraftwerk Eberstalzell

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001: Jurysonderpreis Granitwerk Josef Kusser, „Granit im öffentlichen Raum“

Kunstwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Stroboskopscheibe"
  • "Twilight Zone"
  • "Ameisenkönigin"
  • "Hendrix-Projekt"

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polterauer, Hans In: Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler. De Gruyter Saur, 2007, ISBN 978-3-11-094567-6, S. 826.
  2. Ausstellungen@1@2Vorlage:Toter Link/muwa.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. muwa.at. Abgerufen am 30. Juni 2015.
  3. Wovon Maschinen träumen aec.at. Abgerufen am 30. Juni 2015.
  4. Ins Neue Museum kommt Bewegung. suedkurier.de. Abgerufen am 30. Juni 2015.
  5. Hans Polterauer: Kinetische Objekte jazzatelier.at. Abgerufen am 30. Juni 2015.