Hans Theilig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Theilig (* 12. August 1914 in Hamburg; † 6. Oktober 1976) war ein deutscher Handballspieler.

Theilig, der zunächst für den Hamburger Gauligisten Oberalster VfW spielte, wurde 1936 Olympiasieger mit der deutschen Handballnationalmannschaft. Zwei Jahre später wurde er Weltmeister sowohl in der Halle als auch auf dem Feld. Er war auch zusammen mit dem Schweden Ynge Lamberg mit 6 Toren Torschützenkönig der Handball WM 1938. Er ist einer von nur vier Handballern überhaupt, der sowohl auf dem Feld als auch in der Halle Weltmeister werden konnte.

1941 und 1943 gewann Theilig mit der SG ORPO (=SV Polizei) Hamburg zweimal die Deutsche Meisterschaft, wobei er im Finale 1941 alle neun und im Finale 1943 zehn von zwölf Treffern der Hamburger erzielte. 1943/44 spielte Theilig aufgrund der Umwandlung der Hamburger SG ORPO zum Luftwaffen-SV für die SG ORPO (=Polizei SV) Berlin und wurde durch einen 10:7-Erfolg im Finale gegen seine ehemaligen Hamburger Kameraden ein drittes Mal Deutscher Meister. In diesem Endspiel erzielte er vier Tore für die Berliner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Theilig in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)