Hans Weddo von Glümer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Weddo von Glümer (* 18. August 1867 in Pyritz; † nach 1915[1]) war ein preußischer Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Weddo von Glümer (1811–1891) und Bertha von Borries. Der Sohn Hans Weddo hatte noch einen Bruder (Bodo) und Halbgeschwister.[2]

Glümer war Schüler an der Kunstgewerbeschule und gehörte als Meisterschüler von Reinhold Begas der Berliner Bildhauerschule an. Er war ab 1884 in Berlin tätig. Glümer nahm an vielen Ausstellungen teil und fertigte meist Bildnisbüsten und Denkmäler, u. a. in Zeitz und Magdeburg.[3]

Denkmal für die Gefallenen des 3. Garderegiments zu Fuß in Gravelotte

Hans Weddo von Glümer schuf u. a. folgende Werke:

  • 1897: Standbild des Balladenkomponisten Carl Loewe in Stettin[4]
  • Büste des Staatsministers von Bötticher, im Reichsamt des Innern aufgestellt
  • 1901: Regimentsdenkmal des Grenadier-Regiments Graf Kleist von Nollendorf bei Wœrth[5]
  • 1903: Denkmal für Hans Bartsch von Sigsfeld auf dem Kasernengelände der Luftschiffer-Abteilung in Reinickendorf[6]
  • 1905: Denkmal für Friedrich den Großen in Letschin[7]
  • 1906: Denkmal für Friederich den Großen in Prenzlau
  • 1906, Juni: Kaiser-Friedrich-Denkmal in Magdeburg, aufgestellt vor dem städtischen Museum[8]
  • 1906: Denkmale für Kaiser Friederich III. in Prenzlau
  • 1909: Denkmal für Ferdinand von Schill in Stralsund,
  • Denkmal für die Gefallenen des 3. Garderegiments zu Fuß in St. Privat[9]
  • Denkmäler in Stettin: Karl der Große, Kaiser Wilhelm, Friedrich der Große und Kaiser Friedrich.[10]
  • Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Magdeburg
  • (Entwurf): Reiterdenkmals
    Glümer war am Wettbewerb von fünf Künstlern um die Errichtung des Denkmals in Windhoek (Namibia) beteiligt.[11] Das von ihm eingereichte Modell zeigte einen deutschen Soldaten, der von seinem Pferd abgestiegen ist und sich breitbeinig und mit stolzgeschwellter Brust in Siegerpose präsentiert. Hinter ihm unter dem Pferd liegt ein getöteter Afrikaner.[12] Sein Modell wurde nicht ausgewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans Weddo von Glümer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Glümer, Hans Weddo v. In: Berliner Adreßbuch, 1915, Teil 1, S. 866 (v. Glümer bis 1915 nachweisbar).
  2. Stammbaum auf gw5.geneanet.org; abgerufen am 12. Oktober 2008.
  3. coinarchives.com abgerufen am 12. Oktober 2008
  4. Unser Pommerland, Heft 10/11, 1922, S. 387.
  5. wiki-de.genealogy.net abgerufen am 12. Oktober 2008.
  6. Wiener Luftschiffer-Zeitung, 1, Heft 10, 1902, S. 224.
  7. ein-leuchten-letschin.de abgerufen am 12. Oktober 2008.
  8. Kaiser-Friedrich-Denkmal (rechte Spalte, unten), in: Vossische Zeitung, 8. August 1905.
  9. heimatsammlung.de (Memento des Originals vom 6. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heimatsammlung.de abgerufen am 12. Oktober 2008.
  10. palacsztuki.pl@1@2Vorlage:Toter Link/www.palacsztuki.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 12. Oktober 2008.
  11. freiburg-postkolonial.de abgerufen am 12. Oktober 2008.
  12. afrika-hamburg.de abgerufen am 12. Oktober 2008