Hansa Mehta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hansa Jivraj Mehta (Gujarati હંસા જીવરાજ મહેતા; * 3. Juli 1897 in Surat, Präsidentschaft Bombay; † 4. April 1995 in Bombay, Maharashtra) war eine indische Reformerin, Sozialaktivistin, Erzieherin, Unabhängigkeitsaktivistin und Schriftstellerin.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie schrieb viele Kinderbücher in Gujarati und übersetzte viele englische Geschichten, unter anderem Gullivers Reisen. Ihr Vater war Manubhai Mehta und ihr Großvater Nandshankar Mehta, der Autor des ersten Gujarati-Romans Karan Ghelo.

Sie wurde als Nagar-Brahmanin geboren. Sie heiratete Jivraj Narayan Mehta, einen angesehenen Arzt und Verwalter. Sie organisierte Streikposten vor Geschäften, die ausländische Kleidung und Alkohol verkauften, und nahm an Aktivitäten der Freiheitsbewegung teil, zu denen Mahatma Gandhi riet. Sie wurde von den Briten verhaftet und ins Gefängnis geschickt.

Sie wurde 1926 in das Bombay Schools Committee gewählt und war von 1945 bis 1946 Präsidentin der All India Women’s Conference. In ihrer Präsidentschaftsansprache auf dem Kongress der All-India Women’s Conference in Hyderabad schlug sie eine Frauenrechtscharta vor.

Von 1945 bis 1960 bekleidete sie verschiedene Ämter in Indien. So war sie unter anderem Vizekanzlerin der SNDT Women’s University, Mitglied des All India Secondary Board of Education, Präsidentin des Inter University Board of India und Vizekanzlerin der Maharaja Sayajirao University of Baroda.

Hansa Mehta war eine von 15 Frauen in der verfassungsgebenden Versammlung Indiens.[3]

Ihre Rolle in der verfassungsgebenden Versammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war Mitglied des Beratungsausschusses und des Unterausschusses für Grundrechte. Sie setzte sich für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit für Frauen in Indien ein.[4]

Aktivität bei den Vereinten Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Vijaya Lakshmi Pandit, Shareefah Hamid Ali und Lakshmi N. Menon gehörte Hansa Mehta zu den Frauen, die Indien auch auf internationaler Ebene repräsentierten. Als eine von nur zwei weiblichen Delegierten in der UN-Menschenrechtskommission 1947/48 war es ihr ein Anliegen, den zentralen Satzteil „all men are created equal“ (Eleanor Roosevelts Lieblingssatz) zu „all human beings“ abzuändern,[5] und unterstrich so die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter.[6] Im Jahr 1950 wurde sie Vizepräsidentin der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen. Sie war auch Mitglied des Exekutivkomitees der UNESCO.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1959 mit dem Padma Bhushan ausgezeichnet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gandhi’s Passion: The Life and Legacy of Mahatma Gandhi By Stanley Wolpert, pp 149
  2. Women Role Models: Some Eminent Women of Contemporary India By Gouri Srivastava 2006, S. 14, 15, 16.
  3. The women who helped draft our constitution.
  4. CADIndia.
  5. Devaki Jain: Women, Development and the UN. Indiana University Press, Bloomington 2005, S. 20.
  6. www.un.int (Memento vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)
  7. Contemporary art in Baroda 1997, S. 267.
  8. Hansa Jivraj Mehta. Praful Thakkar's Thematic Gallery of Indian Autographs. Abgerufen am 19. Juni 2016.