Harald Biermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Biermann (* 1966 in Rüthen) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biermann wurde in Rüthen im Sauerland geboren. Nach dem Besuch der Schule studierte er Geschichte. Der promovierte Historiker war seit 1995 als Direktionsassistent der Stiftung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland tätig. Später wurde Biermann vom Kuratorium der Stiftung zum neuen Direktor der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit ernannt. [1] 2004 habilitierte er sich mit einer durch Klaus Hildebrand begleiteten Arbeit. Mit Wirkung zum 1. Juli 2010 wurde er der neue Vertreter des Präsidenten der Stiftung Haus der Geschichte. [2] Neben seiner Tätigkeit lehrt er als Privatdozent für Neuere Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. [3] Biermann lebt mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Anke Schäferkordt in Köln. [4] Er hat Bücher zu Themen der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts publiziert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde er mit dem Preis der Erich-Wolf-Kellner-Gedächtnisstiftung ausgezeichnet. [5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kalte Krieg. Goldmann, München 2010.
  • Das Verständnis des Nationalstaates im Wandel der Zeit bei Union und SPD, Gesellschaft für Deutschlandforschung, Bonn 2009.
  • Ideologie statt Realpolitik. Droste, Düsseldorf 2006, ISBN 3-770-05277-3.
  • John F. Kennedy und der Kalte Krieg. Die Außenpolitik der USA und die Grenzen der Glaubwürdigkeit. Schöningh, Paderborn 1997, ISBN 3-506-77504-9.

Als Herausgeber

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haus der Geschichte Ansprechpartner abgerufen am 7. April 2012
  2. Museumsmagazin.com abgerufen am 7. April 2012
  3. Uni Bonn, Mitarbeiter/Lehrende abgerufen am 7. April 2012
  4. GQ-Magazin.de - Starportrait, Alles zum Thema Anke Schäferkordt abgerufen am 7. April 2012
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. November 2004, Nr. 262, S. 37, Feuilleton, Harald Biermann - Geehrt für liberale Grundlagenforschung abgerufen am 7. April 2012