Harald Helfgott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Helfgott, Mai 2014

Harald Andrés Helfgott (* 25. November 1977 in Lima, Peru) ist ein peruanischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie und Gruppentheorie befasst.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Helfgott studierte an der Brandeis University mit dem Bachelor-Abschluss 1998 summa cum laude und wurde 2003 an der Princeton University bei Henryk Iwaniec (und Peter Sarnak) promoviert (Root numbers and the parity problem).[1][2] Als Post-Doktorand war er 2003/2004 Gibbs Assistant Professor an der Yale University und 2004 bis 2006 an der University of Montreal und der Concordia University. Ab 2006 war er Lecturer und ab 2009 Reader an der University of Bristol. Er forscht seit 2010 für das CNRS an der École normale supérieure.

Er unterrichtete Kurse in Peru, Indien, Kuba, Bolivien und Brasilien.

2013 kündigte er einen Beweis der ternären Goldbachschen Vermutung für genügend große Zahlen an,[3][4] nach der ungerade Zahlen als Summe dreier Primzahlen darstellbar sind. Die Grenze lag bei 10^{30}, erheblich niedriger als in vorherigen Beweisen und klein genug, um die restlichen Fälle (die Vermutung behauptet die Darstellbarkeit für ungerade Zahlen größer als 5) per Computer zu erledigen (was er mit David Platt ebenfalls ausführte[5]). Der Beweis benutzt die Kreismethode von Hardy und Littlewood, Abschätzungen von Exponentialsummen nach Winogradow und das große Sieb nach Juri Linnik.

Außerdem befasst er sich mit Wachstum z. B. von Untermengen von Generatoren, auflösbaren Untergruppen in nichtkommutativen Gruppen.[6][7][8] Mit Akshay Venkatesh gab er neue Abschätzungen für die Anzahl ganzzahliger Punkte auf elliptischen Kurven.[9] 2014 war er Eingeladener Sprecher auf dem ICM in Seoul (The ternary Goldbach problem).

2008 erhielt er den Philip Leverhulme Prize in Mathematik, 2010 den Whitehead-Preis und 2011 den Adams-Preis (mit Tom Sanders). 2007 erhielt er eine Advanced Research Fellowship des britischen Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC). Von 2015 bis 2020 soll er im Rahmen einer Alexander von Humboldt-Professur an der Georg-August-Universität Göttingen tätig werden.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project.
  2. Dissertation bei Arxiv
  3. Helfgott: Major arcs for Goldbach´s problem, Preprint 2013, Arxiv
  4. Helfgott: Minor arcs for Goldbach´s problem, Preprint 2012, Arxiv
  5. Helfgott, Platt: Numerical Verification of the Ternary Goldbach Conjecture up to 8.875e30, Preprint 2013
  6. Helfgott: Growth and generation in SL_2 (Z/pZ), Annals of Mathematics, Band 167, 2008, S. 601–623, Arxiv
  7. Helfgott: Growth in SL_3 (Z/pZ), J. European Math. Soc., Band 13, 2011, S. 761–851, Arxiv Preprint 2008
  8. Growth in groups. Ideas and Perspectives, Preprint 2013
  9. Helfgott, Venkatesh: Integral points on elliptic curves and 3-torsion in class groups, J. Amer. Math. Soc. 19 (2006), 527–550
  10. Harald Andrés Helfgott bei humboldt-professur.de; abgerufen am 16. November 2014.