Harald Jerichau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Jerichau, 1869

Harald Adolf Nikolaj Jerichau (* 17. August 1851 in Kopenhagen; † 6. März 1878 in Rom) war ein dänischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Jerichau war ein Sohn des Künstlerehepaares Jens Adolf Jerichau und Elisabeth Jerichau-Baumann. Eine erste Ausbildung erhielt er in Kopenhagen bei Frederik Christian Lund und Eiler Rasmussen Eilersen, 1867 bis 1868 fand man ihn in der Klasse für perspektivische Malerei der Kunstakademie. Er ging dann nach Rom zu Jean-Achille Benouville von der Académie de France à Rome und bildete sich anschließend durch Studien in der Natur zum Landschaftsmaler aus. Seit 1870 malte er Ansichten aus der Umgebung Roms.

1869, 1872 und 1874 bereiste er Griechenland, Kleinasien und die Türkei. 1874 heiratete er die Schlesierin Maria Kutzner, seine Cousine, die 1876 in Neapel verstarb, was ihn sehr schmerzte. Später, nachdem er wieder etwas Arbeitsfreude entwickelt hatte, lebte Jerichau meist in Rom, wo er am 6. März 1878 vermutlich an Typhus oder Malaria starb. Jerichaus Grab befindet sich auf dem Protestantischen Friedhof in Rom.[1]

Zu seinen Hauptbildern gehören ein Strand von Sorrent und die im Museum zu Kopenhagen befindliche Karawane von Sardes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mappe del Cimitero Acattolico, zona prima, no. 75/7, Plan im Portal cemeteryrome.it, abgerufen am 10. Juli 2016