Harald Mau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Mau (* 1. März 1941 in Wien) ist ein deutscher Kinderchirurg und emeritierter Hochschullehrer der Charité.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Berlin studierte Mau von 1958 bis 1964 Medizin an der Humboldt-Universität. Nach der Promotion A (1965) wurde er im Städtischen Klinikum Berlin-Buch und in der Zentralklinik Bad Berka in Kinder-, Herz- und Thoraxchirurgie ausgebildet.[1] Er wurde 1974 Facharzt für Kinderchirurgie und wechselte an die Ost-Berliner Charité. Dort baute er die kinderchirurgische Abteilung auf, deren offizieller Leiter er 1983 wurde. Nach der Promotion B (Habilitation) erhielt er 1981 die Venia legendi.[2] 1984 wurde er zum o. Professor und 1989 zum Klinikdirektor ernannt. Vom 30. Mai 1990 bis 1995 war er Dekan der Medizinischen Fakultät.[3] 2009 wurde er mit 68 Jahren emeritiert.[4]

1989 gehörte er zu den Gründern des Virchow-Bundes, des ersten freien Ärzte- und Zahnärzteverbandes in der Deutschen Demokratischen Republik. Im Herbst 1990 fusionierten der Virchow-Bund und der westdeutsche Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands zum NAV-Virchow-Bund. Seit 1993 leitet Mau die Landesgruppe Berlin/Brandenburg. Er saß von 1991 bis 1994 im Bundesvorstand, war von 1998 bis 2006 Beisitzer und von 1994 bis 1998 stellvertretender Bundesvorsitzender. 2010 erhielt er die Kaspar-Roos-Medaille.[3]

1990 wurde er in die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin gewählt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation: Durchtrittsmechanismen in der Placenta für großkorpuskuläre Modellkörper aus dem mütterlichen Blut in die fetale Blutbahn
  2. Habilitationsschrift: Die neurogene Blase
  3. a b NAV (2010)
  4. a b Ärztekammer Berlin