Harald Renz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harald Renz (2017)

Harald Renz (* 22. Oktober 1960 in Bremerhaven) ist ein deutscher Mediziner und Direktor sowie Professor des Instituts für Laboratoriumsmedizin und ärztlicher Geschäftsführer des Universitätsklinikums Gießen und Marburg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renz wurde 1960 in Bremerhaven geboren. Er absolvierte dort sein Abitur am Geschwister Scholl Gymnasium. Er begann 1979 sein Studium der Humanmedizin an der Philipps-Universität Marburg und schloss es 1986 an der Neurologischen Universitätsklinik mit einer Dissertation (magna cum laude) Schweregradanalyse bei Patienten mit Parkinson-Syndrom: Ein Vergleich zwischen klinischen Bewertungsskalen, ortsgebundenen- und telemetrischen EMG-Ableitungen und lichtspurfotografischen Untersuchungen ab.

Seit 1994 ist er Facharzt für Laboratoriumsmedizin und trägt die Zusatzbezeichnung Allergologie. Im Jahre 1995 folgte die Habilitation über Immunpathogenetische Konzepte allergischer Erkrankungen. In den Jahren 1993 bis 1999 war Renz als Oberarzt am Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie am Universitätsklinikum Charité, Berlin, tätig.

Seit 1999 ist Renz Professor der Philipps-Universität Marburg. 2011 wurde er stellvertretender Sprecher des Universitäten Gießen and Marburg Lung Center (UGMLC), eines von fünf Standorten des 2012 gegründeten Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL). Sein Forschungsinteresse gilt der Pathogenese von Allergien und Asthma. Renz leistete ferner wichtige Beiträge auf dem Gebiet der Entstehung von Asthma unter Berücksichtigung der prä- und postnatalen Umwelt. In den Jahren 2012/13 war er Gastprofessor und Fulbright-Stipendiat an der Harvard Medical School in Boston. Seit 2015 ist er CMO des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH, Standort Marburg und stellvertretender Sprecher des Medical Board der Rhön-Klinikum AG.

Zudem war er von 2010 bis 2016 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) und ist seit 2018 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin (DGKL). Derzeit hat er mehrere Gastprofessuren inne (Sechenov Universität Moskau, Russland sowie an dem Kilimanjaro Christian Medical College, Moshi, Tansania). Der aktuelle H-Index von Renz beträgt 76 (Stand 08/2021).

Renz und seine Frau wohnen in Marburg und sind Eltern zweier Kinder.

Koordinationsaufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2020: Standort-Koordinator der NUM-Initiative (Netzwerk Universitätsmedizin SARS-CoV-2/COVID-19)
  • seit 2018: Koordinator Standort Marburg im MIRACUM-Netzwerk (Medizin-Informatik-Initiative der Bundesregierung; MIRACUM-Netzwerk mit 12 Universitätskliniken)
  • seit 2011: Standort-Koordinator des Unterstandorts Marburg des UGMLC (Universities of Giessen and Marburg Lung Center), Mitglied im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) sowie Stellvertr. Sprecher des Gesamtstandorts UGMLC (Gießen, Marburg, Bad Nauheim)
  • 2007–2010: Koordinator und Sprecher des EU TEMPUS-Programms (New Medical Curriculum at Syrian Universities)
  • 2005–2014: Sprecher des Sonderforschungsbereichs Transregio 22 der DFG „Allergische Immunantworten der Lunge“
  • 2003–2009: Gründungsdirektor des Biomedizinischen Forschungszentrums (BMFZ) der Medizinischen Fakultät der Philipps-Universität Marburg

Internationale Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2020: Gast-Professor Sechenov Universität Moskau, Russland
  • seit 2020: Gast-Professor Kilimanjaro Christian Medical Center (KCMC) Moshi, Tansania
  • seit 2018: Koordination Klinikspartnerschaft (Programm des Entwicklungshilfeministeriums) mit Kilimanjaro Christian Medical Center (KCMC) Moshi, Tansania
  • seit 2018: Forchheim Gast-Professur Hebrew University Jerusalem (Israel)
  • seit 2016: Berater, Labormedizinisches Zentrum Dr. Risch (Vaduz, FL, Buchs und Bern, CH)
  • 2011–2012: Gast-Professor für Pädiatrie Havard Medical School, Children’s Hospital Boston, USA
  • National Jewish Center for Immunology and Respiratory Medicine, Denver (1989–1993)
  • 1992–1993: Research Associate
  • 1991–1992: Instructor
  • 1989–1991: Faculty Member (Assistant Professor) Laboratory Medicine (Clinical Chemistry, Hematology, Microbiology)

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Co-Founder SECARNA Pharmaceuticals GmbH & Co. KG Start-up Biotech
  • 2006: Co-Founder sterna biologicals GmbH & Co. KG Start-up Biotech
  • 2002: Gründung eines „An-Instituts“ (TransMIT Zentrum für Immunmodulation) Technologie-Transfer und Patent-Verwertungsorganisation der Mittelhessischen Universitäten

Funktionen in Fachgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2018: Vizepräsident der Deutsche Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin (DGKL)
  • 2015–2016: Vizepräsident der Deutsche Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin (DGKL)
  • 2016–2018: Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI)
  • 2010–2016: Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI)
  • 1998–2010: Sektionssprecher, Beiratsmitglied, Vorstandsmitglied und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI)
  • 1998–2003: Sekretär und Sprecher der Sektion Immunologie in der European Academy of Allergology and Clinical Immunology (EAACI)

Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2011: Gewähltes Mitglied des Senats der Philipps-Universität Marburg
  • 2008–2014: Strukturkommission' des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg
  • 2006–2007: Mitglied der ad-hoc Kommission zur Fusion/Privatisierung der Universitätsklinik Gießen und Marburg
  • seit 2004: Schatzmeister ALUMNI Medizin Marburg e.V.
  • 2001–2008: Diverse Funktionen in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Ehrungen (Stipendien, Preise und Auszeichnungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Paul-Martini-Preis für Innovative Medikamentenentwicklung[1]
  • 2015: Fellow der American Academy of Allergy, Asthma and Clinical Immunology (AAAAI)
  • 2011: gewählter Kongress-Präsident des Welt- und Europakongresses der Labormedizin 2011 in Berlin World Lab und Euro MedLab 2011 (21. IFCC, 19. EFCC und 8. DGKL Kongress)
  • 2008: Recognition Award Tishreen Universität, Lattakia, Syrien
  • 2004: Herbert-Herxheimer-Gedächtnis Preis der DGAI und The Richard S. Farr Memorial Lecture Ship der AAAAI, San Francisco
  • 1999: Gábor-Szász-Preis der DGAKI
  • 1996: Karl Hansen-Gedächtnispreis DGAKI[2] und Herbert-Herxheimer-Gedächtnis Preis DGAKI
  • 1995: Herbert-Herxheimer-Gedächtnis Preis DGAKI – 3. Preis
  • 1993: Pulmedics Preis der DGP
  • 1993–1994: Habilitationsstipendium, DFG
  • 1991: International Award of the Pharmacia Allergy Research Foundation und Young Researches Grant sponsored by IAACI
  • 1989–1991: Ausbildungsstipendium, DFG
  • 1989: Milupa Award (Secretory immunity in newborns)
  • 1984–1986:Studienstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Renz (Hrsg.). Praktische Labordiagnostik: Ein Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, Klinischen Chemie und Hämatologie. Walter de Gruyter, 2010. ISBN 978-3-11-019576-7.
  • Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken (Hrsg.). Allergologie. Springer Verlag, 2013, ISBN 978-3-662-05660-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • National Library of Medicine: Publikationen von Renz
  • Harald Renz auf der Website des Instituts für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik des UKGM, Marburg
  • Lebenslauf (PDF; 127 kB) Paul Martini Stiftung, Stand 27. Februar 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul-Martini-Preis 2017 dzl.de;
    Paul-Martini-Preis für wegweisende Arbeit zur Behandlung von allergischem Asthma idw-online.de
  2. Preisträger von DGAKI-Preisen. DGAKI, abgerufen am 22. August 2021.