Hard to Kill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Hard to Kill
Originaltitel Hard to Kill
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Bruce Malmuth
Drehbuch Steven McKay
Produktion Gary Adelson
Joel Simon
Bill Todman Jr.
Musik David Michael Frank
Kamera Matthew F. Leonetti
Schnitt John F. Link
Besetzung

Hard to Kill ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Bruce Malmuth mit Steven Seagal in der Hauptrolle. Er erstand 1990 nach einem Drehbuch von Steven McKay.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mason Storm, Polizist beim Los Angeles Police Department, filmt im Zuge einer verdeckten Überwachung den korrupten Politiker Vernon Trent beim Beauftragen eines politischen Mordes. In der Folge werden er und seine Frau von einem Killerkommando in seiner Wohnung überfallen. Seine Frau kommt dabei ums Leben. Der ins Krankenhaus eingelieferte Storm erwacht erst nach sieben Jahren wieder aus seinem Koma. Die Krankenschwester Andy Stewart, die ihn in dieser Zeit betreut hat, verhilft ihm zur Flucht aus dem Krankenhaus, denn er hat seine Erinnerung an die Geschehnisse von damals wiedergewonnen. Jetzt schwebt er in Lebensgefahr, da die Attentäter von seiner Genesung erfahren haben. Stewart flüchtet mit Storm in das Haus eines Freundes, wo er sich körperlich wieder aufbaut und ein hartes Training absolviert. Die beiden entkommen mehrmals den Nachstellungen von Trents Bande. Storm dringt in das Haus des Senator gewordenen Trent ein und eliminiert die Killer. Aufgrund des belastenden Videobands wird Trent verhaftet.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prisma schreibt, der Film zeige „effektvoll“ die aus dem Fernost stammenden Kampfkünste. Er biete eine „fragwürdige Selbstjustiz-Tendenz“ sowie „einen zynischen Blick hinter die Glitzerfassaden von Macht und Reichtum“.[1]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnet den Film als „pseudokritische[n] Politthriller“, der mit „Familienglück, Sentimentalität und etwas Erotik“ aufgepeppt wurde und „seinen Zynismus auch durch konfuzianische Weisheiten nicht verdecken“ könne.[2]

Cineman schreibt, der Film sei etwas für die „Liebhaber des schlechten Geschmacks“.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 47,4 Millionen US-Dollar ein.[4] Die seit 1991 bestandene Indizierung des Films wurde im Juli 2016 aufgehoben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. prisma.de: Hard to Kill – Ein Cop schlägt zurück
  2. Hard to Kill. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Filming locations für Hard to Kill, abgerufen am 20. Dezember 2007
  4. Box office / business für Hard to Kill, abgerufen am 20. Dezember 2007