Haspa Finanzholding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die HASPA Finanzholding hält 100 % der Anteile an der Hamburger Sparkasse AG und ist Muttergesellschaft für viele weitere Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Als geschäftsleitende Holding in der Rechtsform der juristischen Person alten hamburgischen Rechts steht sie heute an der Spitze der HASPA-Gruppe. Die Haspa erzielte 2010 Umsatzerlöse in Höhe von 1,915 Mrd. Euro.

Die HASPA ist damit ein selbständiges Zweckvermögen, ähnlich einer Stiftung; sozusagen "gehört sie sich selbst". Sie ist das einzige verbliebene Unternehmen dieser Rechtsform.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das operative Bankgeschäft wurde von der damals noch als Hamburger Sparkasse firmierenden HASPA Finanzholding im Wege der umwandlungsrechtlichen Ausgliederung auf die neu gegründete Hamburger Sparkasse AG im Juli 2003 übertragen. Die bisherige Hamburger Sparkasse, eine juristische Person alten hamburgischen Rechts, firmiert seitdem als HASPA Finanzholding und verwaltet im Wesentlichen die zur HASPA-Gruppe gehörenden Beteiligungen.

Am 28. Februar 2012 untersagte das Bundeskartellamt der Haspa Finanzholding die Kooperation und Beteiligung von 25,1 % am Stammkapital der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg mit Sitz in Ratzeburg.[2]

Unternehmensführung[Bearbeiten]

Der Vorstand der HASPA Finanzholding besteht aus Dr. Harald Vogelsang, Reinhard Klein und Dr. Jörg Wildgruber. Präses des Verwaltungsrates ist Dr. Karl-Joachim Dreyer.

Töchter und Beteiligungen [3][Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt: Wem gehört die Haspa?, 13. Juni 2002.
  2. http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/download/pdf/Fusion/Fusion12/B4-51-11.pdf
  3. http://www.haspa-finanzholding.de/contentblob/Haspa/Finanzholding/Organigramm/UebersichtGruppenstruktur_PDF.pdf Übersicht Gruppenstruktur, abgerufen am 15. Oktober 2012