Sparkasse Mittelholstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Sparkasse Mittelholstein AG
Hauptstelle in Rendsburg, Röhlingsplatz 1
Hauptstelle in Rendsburg, Röhlingsplatz 1
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Röhlingsplatz 1
24768 Rendsburg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 214 500 00[1]
BIC NOLA DE21 RDB[1]
Gründung 1991
Verband Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein, Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Website www.spk-mittelholstein.de
Geschäftsdaten 2020[2]
Bilanzsumme 2,922 Mrd. Euro
Einlagen 1,911 Mrd. Euro
Kundenkredite 2,232 Mrd. Euro
Mitarbeiter 480
Geschäftsstellen 18
Leitung
Vorstand Sören Abendroth (Vors.)
Bernd Jäger
Aufsichtsrat Axel Kodlin (Vors.)
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Mittelholstein AG mit Sitz in Rendsburg ist eine von fünf in Deutschland existierenden freien öffentlichen Sparkassen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Mittelholstein ist eine Sparkasse in Schleswig-Holstein. Sie ist seit 1991 eine im Handelsregister Kiel eingetragene Aktiengesellschaft. Rechtsgrundlagen für die Sparkasse sind im Wesentlichen das Kreditwesengesetz (KWG) und das Sparkassengesetz für Schleswig-Holstein.[3] Organe der Sparkasse sind die Hauptversammlung, der Aufsichtsrat und der Vorstand.

Das in Aktien eingeteilte Stammkapital der Sparkasse Mittelholstein AG wird von folgenden Aktionären gehalten:[4]

  • Haspa Finanzholding – 51,45 %
  • Zweckverband der Sparkasse Hennstedt-Wesselburen - 20,28 %
  • Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg – 13,37 %
  • Privataktionäre und Mitarbeiter – 6,77 %
  • Stadt Büdelsdorf – 5,14 %
  • Zweckverband Sparkasse Mittelholstein – 1,69 %
  • Stadt Rendsburg – 1,30 %

Stand: 30. Juni 2018

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Mittelholstein entstand im Jahre 1823 unter dem Namen Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg als Stiftungssparkasse. Das Stiftungskapital betrug 1.500 Mark courant. Stifter war Johann Georg Röhling. 1847 erfolgte die Gründung eines weiteren Vorgängerinstituts, der Spar- und Leihcasse in Nortorf. Diese fusionierte 1979 mit der Verbandssparkasse Nortorf zur Sparkasse Nortorf. 1862 wurde der Hademarscher Spar- und Leihcasse - Verein, das dritte Vorgängerinstitut aus der Taufe gehoben. Dieser wurde 1899 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und bildet somit den Ursprung der heutigen Gesellschaftsform. 1973 fusionierte die Hademarscher Spar- und Leihcasse AG mit der Kirchspiel Spar- und Leihkasse zu Hanerau zur Sparkasse Hanerau-Hademarschen AG. Diese war die erste Sparkassen-Aktiengesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland.

Das heutige Institut wurde im Jahr 1991 gegründet. Im Jahr 2007 erfolgte die Übernahme der öffentlich-rechtlichen Sparkasse Büdelsdorf. Die Stadt Büdelsdorf als Trägerin der ehemaligen Sparkasse Büdelsdorf erhielt im Gegenzug Aktien der Sparkasse Mittelholstein AG und ist seitdem an deren Stammkapital beteiligt.[4]

Am 1. Juli 2017, rückwirkend zum 1. Januar 2017, fusionierte die Sparkasse Mittelholstein mit der Sparkasse Hennstedt-Wesselburen.[5]

Die Sparkasse Mittelholstein und die Förde Sparkasse aus Kiel führen seit dem Herbst 2020 Gespräche über eine mögliche Fusion der beiden Institute. Durch die Fusion entstünde eine Bank mit einer Bilanzsumme von knapp 10 Milliarden Euro.[6] Kritik wird jedoch an der möglichen Rechtsform einer Aktiengesellschaft geübt, an der sich auch private Investoren beteiligen könnten. Der Deutsche Landkreistag kritisierte, dass die Sparkasse dann nicht mehr dem Sparkassengesetz für Schleswig-Holstein unterliege, sondern dem bundesweiten Aktienrecht.[7]

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Mittelholstein AG betreibt in ihrem Geschäftsgebiet als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Sie arbeitet mit folgenden Partnern im Verbundgeschäft zusammen:

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Mittelholstein wies im Geschäftsjahr 2020 eine Bilanzsumme von 2,922 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 1,911 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2020 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 155. Sie unterhält 16 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 399 Mitarbeiter.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.
  3. SparkassenG für Schleswig-Holstein
  4. a b [1] Internetseite der Sparkasse Mittelholstein
  5. Fusion mit Hennstedt-Wesselburen perfekt, KN
  6. NDR: Förde Sparkasse und Sparkasse Mittelholstein kündigen Fusion an. Abgerufen am 5. November 2020.
  7. Deutscher Landkreistag: Sparkassenfusion im Norden hätte Sprengkraft. 18. September 2020, abgerufen am 5. November 2020 (deutsch).
  8. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.

Koordinaten: 54° 18′ 11,7″ N, 9° 40′ 3″ O