Haupersweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupersweiler
Gemeinde Freisen
Wappen der ehemaligen Gemeinde Haupersweiler
Koordinaten: 49° 30′ 49″ N, 7° 16′ 19″ O
Höhe: 330 m ü. NN
Fläche: 5,24 km²
Einwohner: 598 (19. Jul. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66629
Vorwahl: 06855
Haupersweiler (Saarland)
Haupersweiler

Lage von Haupersweiler im Saarland

Haupersweiler vom Gosenborn aus fotografiert
Haupersweiler vom Gosenborn aus fotografiert
Der Weiselberg von der Haupersweiler Seite aus fotografiert
Der Museumszug der OstertalBahn auf dem Viadukt bei Haupersweiler

Haupersweiler ist ein Ortsteil und ein Gemeindebezirk der Gemeinde Freisen im Landkreis St. Wendel im Saarland. Bis Ende 1973 war Haupersweiler eine eigenständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt zwischen Oberkirchen und Osterbrücken im oberen Tal der Oster, welche in Wiebelskirchen in die Blies mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupersweiler wird zusammen mit den Ortsteilen Herchweiler und Seitzweiler erstmals 1331 erwähnt.

1947 wurde Haupersweiler zusammen mit einigen weiteren Ortschaften dem nominell selbstständigen, faktisch aber unter französischer Verwaltung stehenden Saarland angegliedert.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Haupersweiler am 1. Januar 1974 der Gemeinde Freisen zugeordnet.[2][3]

2003 wurde per Staatsvertrag der bis dahin zu Haupersweiler gehörende Teil, die Gass des benachbarten Herchweiler auch verwaltungstechnisch an die rheinland-pfälzische Gemeinde übergeben.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Landesstraße 122, außerdem ist das Dorf an die Ostertalbahn angeschlossen. Die Bundesautobahn 62 ist über die jeweils 6 km entfernten Anschlussstellen Freisen und Konken zu erreichen. Unter den örtlichen Unternehmen befinden sich eine Bäckerei, ein Friseursalon, ein Stuckateurbetrieb, ein Reifenhändler, ein Busunternehmen, ein Gerüstbauer und ein Heizungsbauer.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz-Josef Danneck (seit 1993)

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9 Sitze (7 SPD, 2 CDU)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Haupersweiler gibt es zahlreiche Vereine.[5] Die größten sind der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, der Turn- und Sportverein, der Musikverein, der Dorf- und Kulturverein Haupersweiler und die Hubertusjugend. Weitere Vereine sind der Obst- und Gartenbauverein, der Angelsportverein "Flotte Rute" und der Kapellenbauverein Haupersweiler/Seitzweiler e.V. Des Weiteren gibt es noch die "Dummschwätzer" und den Malteser Hilfsdienst. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählen neben dem Viadukt der Ostertalbahn und der Friedenskapelle, die renaturierten Bachauen des Wilhelmsbaches und der Oster.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde Freisen in Zahlen auf www.freisen.de
  2. Neugliederungsgesetz – NGG vom 19. Dezember 1973, § 45, veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes 1973, Nr. 48, S. 857 (PDF Seite 29; 499 kB)
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 809.
  4. Das geteilte Dorf von Freisen. In: SR-online. Saarländischer Rundfunk, 8. Mai 2008, abgerufen am 17. Dezember 2009.
  5. Vereine Haupersweiler. Gemeinde Freisen, abgerufen am 17. Dezember 2009.