Haus Burgund-Ivrea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Haus Burgund-Ivrea war eine Familie des europäischen Hochadels, die ursprünglich in Burgund beheimatet und in weiblicher Linie von den Karolingern, insbesondere Karl dem Großen, abstammend, vom 9. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts eine herausragende Rolle spielte.

Die Geschichte des Hauses Burgund-Ivrea gliedert sich in vier wesentliche Abschnitte:

Siehe auch: Stammliste des Hauses Burgund-Ivrea

Die wichtigsten Familienmitglieder waren:

Markgrafschaft Ivrea[Bearbeiten]

Freigrafschaft Burgund[Bearbeiten]

Linie Chalon[Bearbeiten]

Kastilien und León[Bearbeiten]

Peter I. wurde 1369 vertrieben, ihm folgte sein (illegitimer) Halbbruder Heinrich II., der der Gründer des Hauses Trastámara wurde.

Fürstentum Orange (Linie Chalon)[Bearbeiten]

  • Johann III. von Chalon-Arlay († 1418), Fürst von Orange (1393) durch Heirat mit der Erbtochter Marie des Baux
  • Ludwig genannt le Bon (‚der Gute‘) († 1463), deren Sohn, Fürst von Orange
  • Wilhelm VII. († 1475), dessen Sohn, Fürst von Orange
  • Johann II. de Chalon († 1502), dessen Sohn, Fürst von Orange
  • Philibert de Chalon († 1530), dessen Sohn, Fürst von Orange, letzter männlicher Abkömmling des Hauses Chalon-Arlay. Er adoptierte Renatus, den Sohn seiner Schwester Claudia, durch den alle Rechte an die ottonische Linie des Hauses Nassau gingen.