Hausfrauen-Report

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Hausfrauen-Report
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 77 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Eberhard Schröder
Drehbuch Werner P. Zibaso
Produktion TV 13 (Horst Hächler)
Musik Chappell Verlag
Kamera Klaus Werner
Schnitt Ingeborg Taschner
Besetzung

Hausfrauen-Report ist der Name eines Sexfilms aus dem Jahr 1971 und einer daran anschließenden Reihe von insgesamt sechs deutschen Filmen, die von 1971 bis 1978 erschienen. Sie ist eine Variante der erfolgreicheren Filmreihe Schulmädchen-Report (siehe Report-Film). Wie diese thematisieren die Filme (im Stile angeblicher Reportagen) sexuelle Inhalte mit Nuancen gesellschaftlicher/politischer Kritik und stellen diese nur angedeutet dar.

Beim ersten Film der Reihe (1971) führte Eberhard Schröder Regie, Darsteller waren unter anderem Angelika Baumgart, Ulrike Butz und Elisabeth Volkmann. Die Uraufführung erfolgte am 18. Juni 1971. Der Film erreichte in der Bundesrepublik etwa 3,5 Millionen Zuschauer [1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scheidungsquote ist in letzter Zeit drastisch angestiegen. Zwei Reporter wollen die Gründe erfahren und befragen zahlreiche Passanten. Dabei stellt sich heraus, dass viele vermeintlich biedere Hausfrauen das langweilige Eheleben satt haben und auf der Suche nach erotischen Abenteuern sind. Sie kommen unter anderem bei LKW-Fahrern auf der Autobahn, der Mannschaft eines Wasserballvereins, Muskelmännern aus dem Fitnesscenter oder einfach beim Briefträger auf ihre Kosten.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Hausfrauen-Report 1. Teil: Hausfrauenreport - unglaublich aber wahr
  • 1971: Hausfrauen-Report 2. Teil: Der neue Hausfrauen-Report
  • 1972: Hausfrauen-Report 3. Teil: Hausfrauenreport III
  • 1972: Hausfrauen-Report 4. Teil
  • 1973: Hausfrauen Report international
  • 1977: Hausfrauen-Report 6. Teil: Warum gehen Frauen fremd?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.insidekino.com/DJahr/DAlltimeDeutsch50.htm