Ellen Umlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ellen Umlauf (* 17. August 1925 in Wien; † 19. Februar 2000 in Rotorua, Neuseeland) war eine Schauspielerin, Ballett-Tänzerin, Autorin, Regisseurin und Produzentin.

Sie wurde als Tochter der Jugendschriftstellerin Anneliese Umlauf (Baronin von Lamatsch Edle von Waffenstein) in Wien geboren. Nach ihrem Studium am Max-Reinhardt-Seminar wurde sie Ballett-Tänzerin, die in den Opernhäusern von Breslau und Graz als Solotänzerin auftrat. Später wirkte sie als Schauspielerin in Berlin, München, Düsseldorf, Zürich und Wien und war auch als Filmschauspielerin sehr erfolgreich. Zum österreichischen Fernsehstar wurde Ellen Umlauf mit ihrer Rolle als die intrigante Frau Kaiser in der Wiener TV-Serie Kaisermühlen-Blues. 1998 spielte sie in Hinterholz 8 unter der Regie von Harald Sicheritz neben Roland Düringer, Reinhard Nowak, Nina Proll, Andrea Händler und Wolfgang Böck. Aber auch als Bühnenschauspielerin im Wiener Schauspielhaus und an der Wiener Volksoper erfreute sie sich großer Beliebtheit.

Ihre Freizeit verbrachte sie gerne in der Südsee, vor allem auf Fidschi, welches ihr zur zweiten Heimat wurde. Sie schuf mehrere Dokumentarfilme über diese und andere Regionen der Südsee und ihr Zusammenleben mit den Menschen dort. Ihre letzte Bühnenrolle war Ende 1999 die Hexe in Cordula Trantows Inszenierung von Faust I. Sie starb in einem Motel in der Stadt Rotorua (Neuseeland) an den Folgen einer Vergiftung mit Schwefelwasserstoff, der von unterirdischer vulkanischer Aktivität herrührte. Ihre Asche wurde an einem nahegelegenen Strand ins Meer gestreut.

Ellen Umlauf hat aus der Ehe mit dem Schauspieler Albert Rueprecht den Sohn Alexander Rueprecht, außerdem eine Tochter aus einer anderen Beziehung.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]