Hegegemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Hegegemeinschaft ist in Deutschland ein Zusammenschluss der Jagdausübungsberechtigten mehrerer benachbarter Reviere, die eine landschaftliche Einheit bilden (§ 10a Bundesjagdgesetz). Sie hat den Sinn, Hegemaßnahmen und Abschusspläne zu koordinieren.

Hegegemeinschaften sind in der Regel privatrechtliche, freiwillige Personalvereinigungen, in einigen Bundesländern, z. B. in Hessen[1] oder Bayern können sie auch von Amts wegen aufgrund des jeweiligen Jagdgesetzes errichtet werden. Im Landkreis Dingolfing-Landau beispielsweise gibt es (Stand seit 2014) zehn Hegegemeinschaften, zu denen die einzelnen Jagdreviere zusammengefasst sind.[2]

Hegegemeinschaften werden gelegentlich mit Hegeringen verwechselt, die allerdings Organisationseinheiten im Deutschen Jagdverband darstellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jägerlexikon: München; Wien; 1983.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Jagdgesetz, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  2. Verordnung des Landratsamtes Dingolfing-Landau über die Abgrenzung der räumlichen Wirkungsbereiche der Hegegemeinschaften, In: Amtsblatt für den Landkreis Dingolfing-Landau, Herausgegeben vom Landratsamt Dingolfing-Landau: Amtsblatt Nr. 03 vom 29. Januar 2014
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!