Heidi Abel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heidi Abel (* 21. Februar 1929 in Basel; † 23. Dezember 1986 in Zürich) war eine Schweizer Ansagerin und Moderatorin, die im Lauf ihrer Karriere in der Deutschschweiz einen Star-Status erlangte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura am Mädchengymnasium und der Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Basel war die einzige Tochter eines Musikers zunächst als Operatrice und Ansagerin bei der Basler Radio- und Kabelgesellschaft Radibus tätig und wechselte 1954 als eine der ersten Ansagerinnen zum Schweizer Fernsehen. Heidi Abel moderierte im Verlauf ihrer Karriere Sendungen im Kinder- und Jugendprogramm wie Die Welt ist rund, Was man weiss und doch nicht kennt und eine Vielzahl von Nachrichten-, Diskussions- und Unterhaltungssendungen, etwa Wer häts?, Test, Heute abend in..., Heidi Abel sucht Plätze für Tiere in der Sendung Karussell (1977–1982), Musik und Gäste oder Telefilm. Zuletzt redigierte und moderierte die wohl bekannteste und beliebteste Fernsehfrau die Fernsehshow Karambuli.

1965 moderierte sie gemeinsam mit Ursula von Manescul in Baden-Baden die fünften Deutschen Schlager-Festspiele.

Heidi Abel war auch im Schweizer Radio DRS zu hören, so etwa in der Talkshow Persönlich, in Musik für einen Gast und beim Wunschkonzert. Am 25. September 1986 moderierte sie zum letzten Mal das TV-Nachrichtenmagazin DRS aktuell; knapp drei Monate später starb sie im Alter von 57 Jahren an Rückenmarkkrebs.[1]

Heidi Abel erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr Schaffen (1956 Auszeichnung des spanischen Fernsehens als beste Sprecherin, 1976 MUT-Preis für besondere Verdienste um den Menschen-, Umwelt- und Tierschutz, 1983 Tele-Preis für Gesprächsführung in der Sendung Telefilm). Im Jahr 2000 wurde Heidi Abel von einer TV-Zeitschrift zur «Fernsehfrau des Jahrhunderts» gewählt.

1986 wurde durch das Legat von Heidi Abel der Innovationsfonds der Stiftung für Angepasste Technologie und Sozialökologie (SATS) des Ökozentrums in Langenbruck begründet. Nahe beim Hauptsitz des Schweizer Fernsehens in Zürich-Seebach wurde ein Weg nach ihr benannt.[2]

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heidi Abel: Vor 25 Jahren starb die TV-Legende. Video in: glanz & gloria, SRF 1 vom 23. Dezember 2011 (3 min).
  2. Der Heidi-Abel-Weg in Zürich-Seebach (Strassenverzeichnis der Stadt Zürich)