Heimatstube Exten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Heimatstube Exten ist ein Heimatmuseum, das sich mit der Geschichte, Tradition und Kultur der Gemeinde Exten befasst, einem Ortsteil der Stadt Rinteln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 beschloss der Gemeinderat die Einrichtung der Heimatstube Exten. Dazu gründete man 1974 den eingetragenen Verein für „Heimatpflege und Kultur Exten“, der für die Koordination zukünftiger Tätigkeiten zuständig sein sollte.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1879 errichtete die Gemeinde Exten auf Anordnung der Regierung in Kassel „Auf dem Anger“ eine neue Schule. Dazu kaufte man 1877 dem Colon Brockmeier Nr. 8 ein Landstück auf „Der Kirchbreite“ ab und tauschte es mit der Kirchengemeinde gegen das Grundstück „Auf dem Anger“, das bis dahin als Pfarrwitwengarten genutzt wurde.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zwei Klassenräumen der ehemaligen Schule sowie einer kleinen Freifläche im Außenbereich begannen die Mitglieder des Vereins in ehrenamtlicher Tätigkeit mit dem Aufbau einer Heimatausstellung über Exten. Am 11. Februar 1978 wurde die Heimatstube Exten offiziell von Ortsbürgermeister Heinz Maack eingeweiht.

Die Heimatstube Exten umfasst eine umfangreiche heimatkundliche Sammlung mit zahlreichen privaten Exponaten aus dem Alltagsleben der Dorfbewohner. Hierzu gehören insbesondere Werkzeuge, Maschinen und Gegenstände der ehemals ansässigen Handwerksberufe wie Messerschmiede, Zigarrenmacher, Weber, Korbmacher, Tischler, Stellmacher, Schuhmacher, Schneider, Maler, Maurer, Sattler und Bäcker. Auch der vollständig erhaltene Schalter der letzten Poststelle in Exten mit all seinen Utensilien wird in der Heimatstube präsentiert.

Seit 2008 gehört das Industriemuseum Unterer Eisenhammer Exten zur Dauerausstellung des Museumsbetriebes. Die Ausstellung in der historischen Betriebsstätte einer wasserbetriebenen Hammerschmiede mit eigener Stromerzeugung zeigt vorindustrielle Werkzeuge und Maschinen zum Schmieden um die Jahrhundertwende. Sie umfasst die komplett erhaltene alte und funktionstüchtige Handwerkstechnik.

Archiv und Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heimatstube angeschlossen ist ein Archiv, das aus Beständen von ehemaligen Vereinsaufzeichnungen und einigen fundierten Ortschroniken zur Historie des 896 gegründeten Ortes besteht. Ebenso eine kleine Bibliothek und ein Bildarchiv mit Bänden heimatkundlicher Literatur über die Region des Weser - und Extertales um Exten herum und Landschafts- und Ortsaufnahmen. Darunter befinden sich auch wertvolle historische Schriften und Bücher zur Geschichte des Rittergutes in Exten. Diese kommen aus dem Besitz der Adelsfamilien „von Wartensleben“ und „von Meien“.

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Der Korbflechter“, vom WIM (Westfälisches Industriemuseum Dortmund) 1994, 20 Minuten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 10′ 12″ N, 9° 5′ 51″ O