Exten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 10′ 12″ N, 9° 5′ 51″ O

Exten
Stadt Rinteln
Wappen von Exten
Höhe: 61 m
Einwohner: 1856 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 31737
Vorwahl: 05751
Exten (Niedersachsen)
Exten

Lage von Exten in Niedersachsen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Exten ist der größte Ortsteil der Stadt Rinteln im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exter in Exten, Anfang des 20. Jahrhunderts

Exten liegt südlich des Wesergebirges und südlich der Weser. Im Norden grenzt Exten an die Stadtgrenze von Rinteln, im Westen an Möllenbeck, im Süden an Uchtdorf und im Osten an Strücken.

Exten wird von einem Abschnitt des Flusses Exter durchflossen, die nördlich des Ortes, am Stadtrand von Rinteln, in die Weser einmündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Exten

Exten gehört zu den größten und ältesten Dörfern im Wesertal zwischen Hameln und Minden. Seine Geschichte wie auch sein Name sind eng mit der Exter verbunden, die hier aus dem Lippischen Bergland kommend den Ort durchfließt und unterhalb bei Rinteln in die Weser mündet. Johann Wolfgang von Goethe widmete dem Fluss ein von ihm in Exten gemaltes Bild.

Kirchengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrerei Exten war die Urkirche des Osterburg-Gaues und gehörte zum Archidiakonat Ohsen des Bistums Minden. Seine erste namentliche Erwähnung findet Exten im Jahr 896, als in der Stiftungsurkunde des Klosters Möllenbeck von einer bereits bestehenden, weseraufwärts gelegenen Siedlung Achriste die Rede ist. Nach den neuesten Forschungen über die frühe kirchliche Organisation ist die Exter Kirche noch vor dem Jahre 800 n. Chr. von Würzburg aus gegründet worden, und zwar noch während der Sachsenkriege (772–804). Der erste Bau, der wahrscheinlich eine Holzkirche war, soll zwischen 770 und 790 erbaut worden sein. In der Kirche wurden Taufbewerber, die zwischen Vlotho, Schötmar, Lügde und Hameln wohnten, getauft. Zur Zeit der Christianisierung der Sachsen war Exten ein Mittelpunkt der Missionsarbeit. Von hier aus wurden die anliegenden Gebiete missioniert, weitere Gemeinden gegründet und Kirchen gebaut. Exten als Urpfarre ist demnach älter als das Stift Möllenbeck. Die Kirche zu Exten ist somit das älteste Gotteshaus im schaumburgischen Wesertal. Das heutige Gebäude stammt bis auf den 1548 erneuerten Turm aus dem 12. Jahrhundert.

Das Grundstück, auf dem die Kirche steht, ist ein alter Thingplatz. Der ganze kirchliche Grundbesitz gehörte der Sippe Widukind, die im Wesertal über große Besitzungen verfügte. Später wurde das Kirchengrundstück mit den dazugehörenden Ländereien dem Bischof in Minden übereignet. Die Führung der Gemeinde lag zuerst in den Händen der Missionare, die aus Würzburg gekommen waren. Dann kam Exten vermutlich unter die Aufsicht des Bischofs zu Paderborn und wurde später dem Bistum Minden unterstellt. Im Jahr 1287 wurde die Kirche zu Exten durch den Bischof von Minden dem Jakobskloster in Rinteln übertragen. Das Gotteshaus war zuerst dem Heiligen Kilian geweiht.

Im 13. Jahrhundert wurden die beiden Heiligen Cosmas und Damian die Schutzpatrone des Gotteshauses. Es wird angenommen, dass in jener Zeit in dem Kirchspiel die Pest wütete. Um vor ihr gerettet zu werden, so vermutet man, wurden die beiden Ärzte Cosmas und Damian die Schutzpatrone der Kirche. Ihre Standbilder standen seit der Reformation bis etwa 1850 unten im Kirchturm. Danach wurden sie, genau wie zwei wertvolle Kruzifixe aus Exten, in das Universitätsmuseum nach Marburg gebracht. Beide Kruzifixe sind romanisch und stammen aus dem 12./13. Jahrhundert. Die Extener Gemeinde hat sich bisher vergeblich bemüht, diese Kreuze zurückzuführen. Im Frühjahr 1936 wurde der Fußboden des Kirchenschiffes um etwa 30 cm niedriger gelegt, um den Altarraum mehr hervortreten zu lassen. Bei dieser Arbeit stieß man auf riesige Steinplatten, die über den alten Grüften lagen. Hier hat der Edelhof etwa 600 Jahre lang seine Toten bestattet. Als man die östliche Gruft öffnete, sah man noch Sargreste und Schädel darin liegen. An einer anderen Stelle fand man noch zwei vollständig erhaltene Zinkschilder, aus deren Inschriften hervorgeht, dass u. a. in dieser Gruft eine 1781 gestorbene Freifrau Roeder von Diersburg, eine geborene Gräfin von Wartensleben und ihre 17 Jahre alte Tochter beigesetzt wurden. Eine weitere Inschrift bezeichnet das Grab von Hermann von Wartensleben und seiner Frau. Als die Kirche 1964/65 renoviert wurde, stießen Handwerker während Erdarbeiten auf eine große Steinplatte inmitten der Kirche. Die Maße dieser Platte sind ungefähr 3 × 6 m und 40 Zentimeter stark. Da die Platte ihrer Größe wegen nicht heraustransportiert werden konnte, wurde sie in die Südwestecke des Kirchenschiffs geschoben. Sie liegt dort unter dem Holzfußboden. Die Vermutung liegt nahe, dass die Platte das Fundament der ersten Holzkirche in Exten war. Da hier weit und breit solche großen Steinplatten nicht zu finden sind, ist anzunehmen, dass sie auf dem Wasserweg nach Exten transportiert wurden. Am 7. März 1702 schenkte Elmerhaus von Wartensleben der Kirche eine Orgel. Die Orgel steht heute unter Denkmalschutz. Auf der rechten Seite des Barockprospektes steht das Jahr 1733. Sie soll von Christian Klausing aus Herford gebaut worden sein. Die Orgelbaufirma Hammer in Hannover datiert die ältesten Orgelpfeifen aber schon in das 16. Jahrhundert zurück. Damit ist erwiesen, dass Exten um 1550 zur Zeit der Reformation bereits eine Orgel gehabt hat. Das Orgelwerk hat 12 1/2 Register, geteilte Laden, die es dem Organisten ermöglichen, Trio zu spielen. In der alten Chronik der Kirchengemeinde Exten wird berichtet, dass die Kirche in den früheren Jahrhunderten ein hervorragendes Geläut aus drei Glocken gehabt haben soll. Die große Glocke soll auf Befehl des damaligen Landesfürsten ihrer Größe und ihres Klanges wegen in die Residenzstadt Kassel gebracht worden sein.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Achriste (896) wandelte sich über de Eckersten (1224), Eckersten (1237), Eckerste (1328), Exterde (1352) und Ekkersten (1370) erstmals im Jahre 1446 zu Exten. Nach 1446 findet man bis ins 19. Jahrhundert auch die Bezeichnung Ecksten. Nach dem Sprachwissenschaftler Professor Jürgen Udolph kommt der Ortsname von der Exter die den alteuropäischen Gewässernamen Akrista bzw. Ag-istra trug. Die Namensgebung gehört damit wohl zu der ältesten bekannten Namensschicht in Europa.

Herren von Eckersten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem officium Eckersten handelt es sich um eine Grundbesitzgruppierung, um eine villicatio, welche die Herren von Eckersten zunächst als beamtete Hauptmeier besaßen und später als Lehen hatten. Einer Sage nach, wurde ein Gerslaff vom Bischof von Minden in einer bedeutenden Angelegenheit nach Rom entsandt. Für seine Verdienste wurde Gerslaff 1213 vom Bischof mit Land in Exten und Rinteln belohnt. Die Familie von Gerslaff erbaute dann 1236 nahe den heutigen Gebäuden des Extener Rittergutes einen wehrhaften Adelshof. Das Geschlecht der von Eckersten oder wie in anderen Urkunden Eckerstein nannte sich dann nach dem Ort Exten, nicht umgekehrt. Der erste urkundlich erwähnte Ritter Frideric von Eckersten wird wohl ein Sohn von Gerslaff gewesen sein.

Mit seiner romanischen Kirche, dem bedeutenden Adelshof der Familie von Eckersten und zahlreichen Mühlen und Hammerwerken, welche die Wasserkraft der Exter nutzbar machten, entwickelte sich Exten früh zu einem der einwohnerstärksten Dörfer in der Grafschaft Schaumburg. Das Dorf war zu dieser Zeit neben dem Rittergut von einer Vielzahl mittlerer und kleiner Hofstellen geprägt.

Rittergut Exten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rittergut Exten war der Sitz bedeutender Familien. Nach der Familie von Eckersten, die 1543 ohne Nachkommen blieb, kam die Familie von Wartensleben. Der preußische Generalfeldmarschall und Minister Alexander Hermann von Wartensleben (1650-1734) wuchs hier auf. 1727 wurde das heutige Haupthaus des Rittergutes durch den Bremer Baumeister Conrad Georg Conradi für Karl Christian Graf von Wartensleben auf den Grundmauern eines älteren Hauses das heutige repräsentative Herrenhaus des Rittergutes im spätbarocken Régencestil errichtet. Die übrigen Wirtschaftsgebäude und die im Gutspark gelegene Orangerie entstanden kurz nach 1800. Nach der französischen Besetzung im Jahr 1807 kam Exten mit der Grafschaft an das Königreich Westphalen. König war Jérôme Bonaparte, jüngster Bruder Napoleons. Angeblich aus Besorgnis, dass Jérôme Bonaparte das Rittergut ohne Entschädigung einziehen würde, verkaufte Ferdinand Graf von Wartensleben es 1809 für 55.000 Taler an Bernard Diederik Gijsbert Freiherr von Wardenburg. Die Zeit der Extener von Wartensleben war damit vorbei. 1810 wurden mächtige Scheunen aus Bruchsteinmauerwerk (50 und 80 m lang) gebaut. Zu dieser Zeit lebten in Exten etwa 500 Menschen. 1814 kam das Anwesen für das Meistgebot von 35.000 Talern an den Kaufmann Wilhelm Grimmell aus Bremen. Nach dem Tod Grimmells 1839 ging das Gut anfänglich auf dessen Schwester Wilhelmine, dann auf seine einzige Nichte Luise, die spätere Ehefrau des Detmolder Regierungspräsidenten Christian Theodor von Meien, über. Noch heute ist das Rittergut im Besitz der Familie von Meien. Von Meien stammte von der Domäne Hellinghausen und war nach dem Jurastudium in den lippischen Staatsdienst eingetreten. 1817 wurde er von Fürstin Pauline in die Staatsregierung berufen.

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem frühen 19. Jahrhundert nahmen die Extener Eisenhämmer einen bedeutenden Aufschwung, nun wandelte sich das Dorf zu einer stark gewerblich geprägten Landgemeinde, in der sich bäuerlicher und frühindustrieller Alltag eng berührten.

Nach dem Niedergang der Eisenindustrie wurde Exten eine Hochburg der Korbflechterei. Im Jahr 1878 entstand die später größte Korbmacherei in Exten, nämlich die Korbwarenfabrik Hermann Meyer. Waren es vor dem Ersten Weltkrieg 70.000 Körbe, die jährlich in Exten hergestellt wurden, so wuchs die Zahl bald in die Hunderttausende und Millionen. In den 1950er Jahren ging die Korbindustrie in Exten nieder.

Gasthaus Kehl

Am 13. August 1837 brachte die Exter, die den Bürgern sonst Arbeit und somit das tägliche Brot lieferte, ein schweres Unglück über das Dorf. Infolge eines unmittelbar oberhalb des Ortes niedergehenden Wolkenbruches stieg sie innerhalb weniger Minuten um fast 4 m. Beinahe das ganze Dorf wurde überflutet. Häuser stürzten ein, alle drei Brücken wurden weggerissen und viel Vieh ertrank. Auch ein Menschenleben war zu beklagen; ein vierjähriges Kind wurde aus einem Haus auf der „Insel“ durch das Fenster fortgetrieben.

Seit 1894 ist Exten Ortsteil der Kreisstadt Rinteln mit eigener Post, evangelischer Pfarrkirche und Eisenwarenfabriken. Das zuständige Amtsgericht ist Rinteln. Seit 1927 gehört der Ort zur Grafschaft Schaumburg mit Amtsgericht und Finanzamt in Rinteln sowie eigener Post in Exten. Zwischen 1904 und 1977 gehörte Exten zum Landkreis Grafschaft Schaumburg mit Sitz in Rinteln. Seit 1977 ist Exten Gemeinde des Landkreises Schaumburg.

Einwohnerzahlen:

  • 1885 – 789 Einwohner
  • 1925 – 958 Einwohner
  • 1933 – 1033 Einwohner
  • 1939 – 968 Einwohner
  • 2008 – 2017 Einwohner
  • 2015 – 1801 Einwohner

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Gemeindewappen von Exten

Das Wappen des Ortes Exten ist seit 1963 offizielles Wappen der Gemeinde Exten.

Blasonierung: „In rotem Feld mit goldenem Nesselblatt, gevierter Mittelschild von Schwarz mit pfahlweise angeordnetem Horn und Rot mit pfahlweise angeordnetem Schlüssel (Bart oben und nach außen zeigend)“

Die drei bildlichen Elemente des Wappens ergeben sich alle aus der Geschichte der frühen Grafschaft Schaumburg.

Die Schaumburg, im Mittelalter der Stammsitz der Schaumburger Grafen, steht auf dem Nesselberg im Ortsteil Schaumburg der Stadt Rinteln.

Der Schlüssel symbolisiert den Schlüssel des Heiligen Petrus. Er wird in vielen Wappen der Region gezeigt, meist jedoch in der Form zweier gekreuzter Schlüssel. Er war bereits das Symbol der Bischöfe von Minden. Die Darstellung auf rotem Feld ist in all diesen Wappen typisch. Exten gehörte seit seiner urkundlichen Nennung im Jahre 896 zum Bistum Minden. Die Bischöfe des Bistums Minden siedelten die Ritter von Eckersten um 1213 in Exten an.

Die Hörner sind die Hauptelemente im Wappen derer von Eckersten, die von 1213 bis 1550 das herrschende Adelsgeschlecht in Exten waren. Man findet ihre Symbolik auch in der Familienloge der Kirche zu Exten wieder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Bernd Kirchhoff (SPD). Der Ortsrat von Exten setzt sich folgendermaßen zusammen (Stand 2016):

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittergut Exten
Drei Wappen der Besitzer des Rittergutes Exten (von Eckersten, von Wartensleben, von Meien)
  • Industriemuseum „Unterer Eisenhammer“ von 1746 gegründet durch Johann Peter Kretzer. Sehenswürdigkeit im Verlauf der Niedersächsischen Mühlenstraße. Seit 2006 denkmalgeschütztes Industriedenkmal.
  • Industriemuseum „Oberer Eisenhammer“ aus der Zeit um 1710. Sehenswertes Fachwerkhaus in südlicher Ortsrandlage. Nahezu im Urzustand, soll in naher Zukunft saniert und restauriert werden.
  • Museum Heimatstube Exten – 1973 gegründetes Heimatmuseum mit Dauerausstellung zahlreicher Exponate des dörflichen Alltags bis heute, sowie der Dorfchronik.
  • Rittergut – 1727 errichtet der Bremer Baumeister Conrad Georg Conradi für Karl Christian Graf von Wartensleben auf den Grundmauern eines älteren Hauses das heutige repräsentative Herrenhaus des Rittergutes im spätbarocken Régencestil.
Orangerie Exten
  • Orangerie – um 1810 errichtetes Orangeriegebäude des Rittergutes. Im 19. Jahrhundert beherbergte sie eine berühmte Sammlung exotischer Pflanzen, die 1883 nach Hannover verkauft wurde. Heute ist es zu Wohnzwecken eingerichtet.
  • Der Gutspark – im frühen 18. Jahrhundert als Barockgarten nach dem Vorbild Hannovers mit Graft, Hecken und Alleen gestaltete Anlage, wurde um 1800 in einen Landschaftsgarten umgewandelt. Mit seinen verschlungen Wegen und mächtigen Bäumen entlang der Exter entfaltet er auch heute noch einen eigenen Reiz. Im Westbereich des Gartens befindet sich die Grablege der Familie von Meien mit einem hohen Sandsteinobelisken.
  • Historisches Schützenfest mit der „Schlacht im Exterfelde“. Alljährliches überregionales Spektakel mit persifliert nachempfundenen Schlachtverlauf. Führt zurück auf die Zeit um den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweit tätige Firma Riha Richard Hartinger Getränke, die Fruchtsäfte und Mineralwasser produziert, ist seit Gründung im Jahre 1934 in Exten ansässig. Sie ist gleichzeitig größter Arbeitgeber der Stadt Rinteln.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Ortsschild Exten

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exten liegt nahe der Bundesautobahn 2 mit der Anschlussstelle Bad Eilsen. Die Bundesstraße 238 führt direkt westlich am Ort vorbei. Ebenso wie die von Rinteln nach Barntrup führende Extertalstraße. Die ortsdurchführende Landesstraße 433, die im Verlauf bis Hameln führt, ist Abschnitt der sehenswerten Niedersächsischen Mühlenstraße.

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Exter Bahnhof, heute Bahnhof Rinteln Süd, endet die mittlerweile stillgelegte Extertalbahn. Sie führte bis 1969 durch die Altstadt in Rinteln über die Weserbrücke bis zum Bahnhof Rinteln. Der Exter Bahnhof war bis dahin wichtigster Umschlagplatz für die in Exten produzierten Güter. Zu denen gehörten vor allem handgeflochtene Weidenkörbe in allen Größen, die von hier aus in langen Güterzugkolonnen ihren Weg in die Welt antraten.

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exten liegt in naher Entfernung zum Sportflugplatz Rinteln.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Simon von Wartensleben (um 1589–1654), Hofmeister des Grafen Ernst von Schaumburg und Sternberg zu Stadthagen, wurde 1642 in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen
  • Alexander Hermann Graf von Wartensleben (1650–1734), preußischer Generalfeldmarschall, am 16. Dezember 1650 als ältester Sohn des Extener Gutsbesitzers und seiner Ehefrau Elisabeth von Haxthausen in Lippspringe geboren. Exten war der Stammsitz der Familie. Lippspringe wurde zufällig nur Geburtsort, da seine Mutter gerade ihren Bruder dort besuchte. Getauft wurde er am 15. Januar 1651 in Exten
  • Wilhelm Ludwig Gustav Graf von Wartensleben (1734–1821), Offizier und Träger des Kommandeurskreuz des Maria-Theresien-Ordens (1790)
  • Walter Maack (1907–1971), Schriftsteller und Heimatforscher
  • Helmut Preul (1933–2001), ehrenamtlicher Bürgermeister von Bückeburg und Träger des Bundesverdienstkreuzes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Exten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen auf der Website der Stadt Rinteln