Heimlich-Manöver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heimlich-Manöver

Das Heimlich-Manöver, auch Heimlich-Handgriff oder Oberbauchkompression (nach Heimlich) genannt, ist eine lebensrettende Sofortmaßnahme bei drohender Erstickung oder drohendem Bolustod durch die Verlegung der Atemwege durch einen Fremdkörper (Bolusaspiration z. B. durch Verschlucken). Durch Kompression des Abdomens (Bauchraums) wird versucht, den Fremdkörper durch den so entstehenden Überdruck aus der Luftröhre bzw. den oberen Atemwegen herauszubefördern. Als vorausgehende Maßnahme soll die Lösung des Fremdkörpers durch kräftige Schläge zwischen die Schulterblätter versucht werden. Es besteht bei dem Griff die Gefahr der Ruptur des Zwerchfells oder der Schädigung anderer Organe der Bauchhöhle und er sollte möglichst nicht bei Kleinkindern eingesetzt werden.

Das Manöver wurde von seinem Erfinder, dem US-amerikanischen Arzt Henry J. Heimlich (1920–2016), erstmals 1974 beschrieben.[1] Obwohl nach ihm benannt, hat er es während seiner Tätigkeit als Arzt kein einziges Mal in einem Notfall angewendet. Erst im Mai 2016, als mittlerweile 96-jähriger Pensionär, nutzte er am Mittagstisch eines Seniorenheims bei einer Mitbewohnerin zum ersten Mal diesen Griff und konnte auf diese Weise ihr Leben retten.[2][3]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arme des Helfers umfassen dabei von hinten den Oberbauch des Patienten. Der Helfer bildet mit einer Hand eine Faust und legt sie unterhalb der Rippen und des Brustbeins in die Magengrube. Mit der anderen Hand greift er die Faust und zieht sie dann ruckartig kräftig gerade nach hinten zu seinem Körper. Ziel ist es, durch die Druckerhöhung in der Lunge den Fremdkörper aus der Luftröhre zu befördern. Bei Bedarf soll das (notfalls auch beim liegenden Patienten von oben durchführbare) Manöver bis zu fünfmal durchgeführt werden. Nach jeder Durchführung sollte überprüft werden, ob der Fremdkörper sich schon gelöst hat. Der Brustkorb selbst soll dabei nicht zusammengedrückt werden.[4]

Bei Anwendung des Heimlich-Manövers besteht die Gefahr von inneren Verletzungen beim Patienten (Milzriss, Leberriss bei Kindern; Platzen von Aneurysmen bei älteren Patienten, Rippenfrakturen, Magenverletzung). Die Risiken werden jedoch aufgrund der akuten Lebensgefahr durch Ersticken oder reflektorischen Herzstillstand infolge eines Vagus-Reizes in Kauf genommen. Nach der Anwendung des Heimlich-Handgriffs sollte der Patient in ein Krankenhaus gebracht werden, um eventuelle Verletzungen zu behandeln.

Gegenanzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei einer Fischgräte z. B. funktioniert das Prinzip kaum, weil diese die Atemwege nicht komplett verschließt und daher der Überdruck an ihr vorbei entweicht, ohne sie zu befördern.
  • Ertrinken: Versuche, mit dem Heimlich-Manöver Wasser aus der Lunge zu entfernen, sollten unbedingt unterlassen werden.[5]
  • Das Heimlich-Manöver wird bei bereits eingetretener Bewusstlosigkeit nicht durchgeführt. Hier wird sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen.[4]
  • Das Heimlich-Manöver darf nicht bei Säuglingen (Alter < 1 Jahr) angewendet werden, da die Verletzungsgefahr zu hoch ist. Stattdessen komprimiert man wie bei deren Wiederbelebung mit zwei Fingern den Brustkorb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walied Abdulla: Interdisziplinäre Intensivmedizin. Urban & Fischer, München u. a. 1999, ISBN 3-437-41410-0, S. 5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abdominal thrusts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimlich HJ, Hoffmann KA, Canestri FR: Food-choking and drowning deaths prevented by external subdiaphragmatic compression. Physiological basis. Ann Thorac Surg. 1975 Aug;20(2):188-95. PMID 1164065
  2. https://www.theguardian.com/us-news/2016/may/27/dr-heimlich-performs-heimlich-manoeuvre-for-first-time-aged-96
  3. Joanna Walters: Dr Henry Heimlich uses Heimlich manoeuvre to save a life at 96. In: The Guardian. 27. mai 2016.
  4. a b Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al.: European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2005. Section 2. Adult basic life support and use of automated external defibrillators. (2005) Resuscitation. 67 Suppl 1:S7-23. PMID 16321717
  5. ERC-Richtlinie 2010, Section 8, http://www.springerlink.com/content/v201k5557p733m14/fulltext.pdf S. 10 des PDF
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!