Heine + Beisswenger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heine + Beisswenger Stiftung + Co. KG
Rechtsform Stiftung + Co. KG
Gründung 1901
Sitz Fellbach
Leitung Matthias Heine
Robert Heine
Andreas Willer
Mitarbeiter 479 (2013)[1]
Umsatz 236 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Werkstoffhandel
Website www.heinestahl.de

Die Heine + Beisswenger Stiftung + Co. KG ist ein deutsches Handelsunternehmen für Werkstoffe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heine + Beisswenger wurde 1901 durch Ferdinand Heine gegründet. Im Jahr 2007 übernahm Heine + Beisswenger die Otto Prawitt GmbH & Co. KG in Velbert und Plettenberg. Im April 2009 wurde die Firma Bühler & Co. GmbH in Pforzheim übernommen.[2] Im Mai 2012 wurde die Tochtergesellschaft Heine Steel in Deventer gegründet, die den Benelux-Markt abdecken soll[3]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Haupthaus in Fellbach bei Stuttgart unterhält Heine + Beisswenger Niederlassungen in Trossingen, Elsendorf, Langenzenn und Dieburg. In Kooperation mit Andernach & Bleck aus Hagen betreibt man in Hermsdorf die Firma Heine + Bleck und ist außerdem an der Firma AC Steel a.S. in Český Těšín (Tschechien) beteiligt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c elektronischer Bundesanzeiger. Bundesministerium der Justiz; abgerufen am 4. April 2015.
  2. Heine + Beisswenger expandiert. Heine + Beisswenger; abgerufen am 4. April 2015.
  3. Heine + Beisswenger Heine Steel B.V. Heine + Beisswenger; abgerufen am 4. April 2015.