Heinrich Dauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Dauer (* 14. August 1871 in Dölme; † 25. Februar 1952 in Geilenkirchen) war ein deutscher Architekt und 32 Jahre lang Stadtbaumeister von Düren in Nordrhein-Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 14 Jahren begann Dauer eine Schreinerlehre und schloss sie mit der Gesellenprüfung ab. Bei seinem Bruder in Wolfenbüttel begann er noch ein Maurerlehre. Bis 1893 besuchte er die Baugewerkschule in Holzminden mit dem Abschluss als Techniker für Hoch- und Tiefbau.

Vom 1. April 1893 bis zum 15. Januar 1894 arbeitete Dauer als Techniker der Kanalbauverwaltung in Braunschweig. 1894 legte er die Prüfung als Sachverständiger ab. Vom 15. Mai 1896 bis 31. Oktober 1896 war er bei der königlichen Klosterverwaltung in Hannover tätig. Anschließend arbeitete er bis zum 31. Dezember 1899 beim Stadtbauamt in Wesel.

Am 10. März 1900 kam Heinrich Dauer als zweiter Stadtarchitekt nach Düren und wurde am 25. Februar 1907, seinem 36. Geburtstag, zum Stadtbaumeister ernannt. Gleichzeitig wurde er Leiter des Hochbauamtes. Am 13. Februar 1918 wurde er an die Spitze der gesamten Bauverwaltung gewählt und am 15. Juli 1919 technischer Beigeordneter und Stadtbaurat.

Am 13. Juni 1923 wurde Dauer von der französischen Besatzungsmacht ausgewiesen und lebte zeitweise in Barmen. Die Ausweisung wurde im Juni 1924 wieder aufgehoben und er wurde am 25. Juli 1924 zum 1. Beigeordneten gewählt. Am 28. Januar 1938 ging Heinrich Dauer in den Ruhestand, weil er nicht wiedergewählt wurde. Er arbeitete nun für verschiedene Städte, nämlich Bergheim (Schwimmstadion), Camberg (Gutachten für die Landesplanung), Münstereifel und Prüm (Bebauungspläne). Im Dezember 1945 wurde er wieder nach Düren gerufen, wo er bis Ende 1947 an der Wiederaufbauplanung der beim Luftangriff vom 16. November 1944 zerstörten Stadt arbeitete. Von 1948 bis 1952 war er in Geilenkirchen tätig, wo er auch starb. Am 29. November 1952 wurde er auf dem Neuen Friedhof Düren-Ost beigesetzt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauer verwirklichte viele Bauwerke in Düren, z.B.

Heinrich Dauer plante die Grüngürtelsiedlung zwischen der Eisenbahntrasse Köln-Aachen, der heutigen Schoellerstraße sowie der Kölner Landstraße. Die ersten Wohnhäuser wurden bereits 1914 in der Brückenstraße, der Fröbelstraße und am Freiheitsplatz errichtet. Ab 1925 wurden die Planungen Dauers großzügig und schneller umgesetzt.

Das heute in Gebrauch befindliche Stadtwappen wurde am 30. August 1923 von Dauer geschaffen.

Wappen der Stadt Düren

Nach Dauer wurde eine Straße im Grüngürtel benannt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dürener Geschichtsblätter Nr. 79, Düren 1990, ISSN 0416-4180