Heinrich Stinnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stinnes' Signatur

Heinrich Stinnes (* 8. Januar 1867 in Mülheim an der Ruhr; † 4. November 1932 in Köln) war ein preußischer Regierungsrat, Kunstsammler und Bruder von Hugo Stinnes.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Stinnes wurde als ältester Sohn von Hermann Hugo Stinnes (1842–1887) und Adeline Stinnes (1844–1925), geborene Coupienne, in eine wohlhabende Mülheimer Unternehmerfamilie geboren, die seit der Unternehmensgründung (1808) des Großvaters Mathias Stinnes erfolgreich im Kohlenhandel und Bergbau tätig war.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Mülheim an der Ruhr studierte er ab 1887 Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg und wurde Mitglied der Verbindung Rupertia. Stinnes schloss sein Studium mit der Promotion ab und trat 1903 als Assessor in den Preußischen Verwaltungsdienst. Nach beruflichen Stationen am Niederrhein und im schlesischen Oppeln wurde er 1905 als Regierungsrat zur Bezirksregierung nach Köln versetzt.

Eine chronische Erkrankung, die bereits sein Studium erschwert und verlängert hatte, zwang ihn, den Beruf und die Karriere im Staatsdienst aufzugeben. Stattdessen widmete er sich fortan sozialen Projekten in seiner Wahlheimat Köln und betätigte sich als Buch- und Kunstsammler. Sein Sammlungsschwerpunkt waren nummerierte Vorzugsausgaben und Graphiken des 19. und 20. Jahrhunderts von Malern wie Ludwig Richter, Max Klinger, Otto Greiner, Max Slevogt, Lovis Corinth und Emil Nolde. Die Bücher pflegte er mit seinem charakteristischen Namenszug und die Graphiken mit einem violetten Sammlerstempel, als sein Eigentum zu kennzeichnen. Von 1910 bis 1932 trug er eine bedeutende Sammlung zusammen (darunter rund 200.000 Graphiken), die nach seinem Tod auf Betreiben der Erben stückweise durch Versteigerungen in Berlin, Leipzig und Bern veräußert wurde.[1]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er heiratete am 17. August 1900 in Berlin Margarethe Leonhard (1880–1903). Aus der Ehe ging der gemeinsame Sohn Hans Heinz (1901–1983) hervor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Prüssen (Linolschnitte), Werner Schäfke und Günter Henne (Texte): Kölner Köpfe. 1. Auflage. Univ.- und Stadtbibliothek, Köln 2010, ISBN 978-3-931596-53-8, S. 62.
  • Stadtarchiv Mülheim an der Ruhr, Bestand 1550/14