Heinrichsort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrichsort
Koordinaten: 50° 43′ 41″ N, 12° 38′ 30″ O
Höhe: 430 m
Fläche: 1,03 km²
Einwohner: 1300
Bevölkerungsdichte: 1.262 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Postleitzahl: 09350
Vorwahl: 037204

Heinrichsort ist ein kleiner Ort im Landkreis Zwickau in Sachsen. Es gehört als Ortsteil zu Lichtenstein/Sa. Die derzeitige Ortsvorsteherin ist Anett Richter.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrichsort liegt etwa 15 km östlich von Zwickau und 26 km westlich von Chemnitz. Rödlitz erreicht man über die Autobahnanbindung Glauchau-Ost und Hohenstein-Ernstthal. Heinrichsort wird vom Burgwald und dem Neudörfler Wald umschlossen. Der Ort liegt am Fuß des westlichen Erzgebirges, auf einer Höhe von 430 m über NN.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1704 wurde Heinrichsort von wenigen Bauern gegründet. 1783 wurde die Ortskirche und das Schulgebäude errichtet. Die in der Region um Heinrichsort ansässige Strumpfindustrie errichtet 1921 eine Fabrik in Heinrichsort. Im Zweiten Weltkrieg stürzte ein US-Flugzeug im Burgwald von Heinrichsort ab.

Wegen der vielen Holzdiebstähle um das Jahr 1900 wird Heinrichsort auch scherzhaft Kuber oder Mauskuber genannt. Mädchen aus Heinrichsort nannte man früher auch Köbersche.[1]

Am 1. Januar 1996 wurde Heinrichsort nach Lichtenstein eingemeindet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinrichsort (Lichtenstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Heinrichsort im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wissenswertes rund um den Mülsengrund
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996