Heinz-Peter Spahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz-Peter Spahn (* 23. Februar 1950 in Essen) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz-Peter Spahn wurde 1992 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik, an der Universität Hohenheim. Seit 2010 publiziert er unter dem Namen Peter Spahn. Zu seinen Lehr- und Forschungsgebieten zählen Makroökonomie, Geld- und Währungspolitik sowie Theoriegeschichte. 2003 war er Gründungsmitglied der Keynes-Gesellschaft. Spahn emeritierte 2017. Seit 2018 ist er Vorsitzender des Ausschusses für die Geschichte der Wirtschaftswissenschaft im Verein für Socialpolitik.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Makroökonomie – Theoretische Grundlagen und stabilitätspolitische Strategien. Berlin / Heidelberg: Springer, 2. Aufl. 1999, ISBN 3-540-65223-X
  • From Gold to Euro. On Monetary Theory and the History of Currency Systems. Berlin / Heidelberg: Springer 2001, ISBN 3-540-41605-6
  • Geldpolitik – Finanzmärkte, neue Makroökonomie und zinspolitische Strategien. München: Vahlen, 3. Aufl. 2012, ISBN 978-3-8006-4478-0
  • Streit um die Makroökonomie. Theoriegeschichtliche Debatten von Wicksell bis Woodford. Metropolis-Verlag, 2016, ISBN 978-3-7316-1193-6.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spannende Zeitreise in FAZ vom 6. Juni 2016, Seite 16