Heinz-Ulrich Schulze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz-Ulrich Schulze (* 10. März 1949[1]) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der auf den Zehnkampf spezialisiert war.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulze gehörte in seiner Jugend der Leichtathletikabteilung des BSV Grün-Weiß Flüren aus dem 1969 nach Wesel eingemeindeten Ort Flüren am Niederrhein an. In der Disziplin Zehnkampf wurde er zweimal deutscher Jugendmeister und zweimal Juniorenmeister.[2] 1969 machte er am Konrad-Duden-Gymnasium in Wesel sein Abitur.[3]

Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 1971 gewann er als Drittplatzierter im Zehnkampf die Bronzemedaille.[4] Mit 8.043 Gesamtpunkten auf Grundlage der Punktetabelle von 1965 erreichte er in diesem Wettkampf zugleich seine persönliche Bestleistung.[1] Auf die im Juli ausgetragene deutsche Meisterschaft folgten im August die Leichtathletik-Europameisterschaften 1971. Schulze, der weiterhin für den BSV Grün-Weiß Flüren antrat, belegte dabei im Zehnkampf den vierten Rang.[5] Der Erstplatzierte Joachim Kirst aus der DDR war der Konkurrenz deutlich überlegen, doch Schulzes Leistung wurde durch die Presse positiv aufgenommen.[6] Im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972 zog sich Schulze beim Stabhochsprung eine Verletzung zu, die zur Beendigung seiner Laufbahn im Leistungssport führte.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ewige Bestenliste Männer (lvn-kreis-rhein-lippe.de)
  2. Gründung 1965 (gw-wesel-flueren.de)
  3. 1991-1945 (kdg-wesel.de)
  4. Leichtathletik - Deutsche Meisterschaften (Zehnkampf, Herren) (sport-komplett.de)
  5. Übersicht EM Helsinki 1971 - Leichtathletik, Zehnkampf, Männer (sportschau.de)
  6. Halbgötter des Stadions (zeit.de)
  7. Chronik Leichtathletikabteilung (gw-wesel-flueren.de)