Heinz-Werner Kubitza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz-Werner Kubitza (* 20. Juni 1961 in Hermeskeil bei Trier) ist ein deutscher Theologe, Autor sowie Gründer des Tectum Verlags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kubitza wechselte nach Hauptschulbesuch und Realschulabschluss in die Oberstufe des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Trier und machte dort 1981 Abitur. Während seiner Schulzeit war er aktiv als Gruppenleiter der kirchlichen Jugendarbeit. Anschließend studierte er evangelische Theologie und Philosophie an der Lutherischen Theologischen Hochschule Oberursel, sowie in Tübingen, Bonn und Marburg. Kubitza promovierte 1991 bei Erich Geldbach zum Doktor der evangelischen Theologie. Als Student war er Delegierter und Vertrauensstudent der Marburger Evangelischen Studentengemeinde.

Nach beendetem Studium gründete Kubitza in Marburg den Tectum Verlag, welcher vornehmlich wissenschaftliche Bücher publiziert, und war seit Gründung bis Anfang des Jahres 2017 dessen Inhaber. Seit 2011 hat der Verlag auch eine Sparte „Religionskritik und Humanismus“, die von Kubitza direkt betreut wurde.[1]

2001 trat Kubitza aus der Kirche aus.[1] Seit 2011 ist er Autor religions- und christentumskritischer Sachliteratur.

Kubitza ist Mitglied des Beirats der Giordano-Bruno-Stiftung, der Stefan-George-Gesellschaft, der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg und der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.[1]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kubitza vertritt einen naturalistischen Humanismus. Die Bibel ist für ihn das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur, Jesus von Nazareth die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte. Allgemein verbindliche Werte, Grund- und Menschenrechte können und dürfen nicht aus antiken religiösen Schriften hergeleitet werden, Lessing sei wichtiger als Paulus.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Evangelischen Studentengemeinde Marburg. Tectum, Marburg 1992 (= Dissertation 1992, 2. Auflage 2016), ISBN 978-3-8288-3848-2.
  • Der Jesuswahn. Wie die Christen sich ihren Gott erschufen. Die Entzauberung einer Weltreligion durch die wissenschaftliche Forschung. Tectum, Marburg 2011, ISBN 978-3-8288-2435-5.
  • Verführte Jugend. Eine Kritik am Jugendkatechismus Youcat. Vernünftige Antworten auf katholische Fragen. Tectum, Marburg 2011, ISBN 978-3-8288-2800-1.
  • Der Dogmenwahn. Scheinprobleme der Theologie. Holzwege einer angemaßten Wissenschaft. Tectum, Marburg 2015, ISBN 978-3-8288-3500-9.
  • Der Glaubenswahn. Von den Anfängen des religiösen Extremismus im Alten Testament. Tectum, Marburg 2016, ISBN 978-3-8288-3849-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Giordano-Bruno-Stiftung: Kubitza, Heinz-Werner. Abgerufen am 4. März 2015 (Kurzbiografie, deutsch).
  2. Michael Blume: Der Jesuswahn von Heinz-Werner Kubitza. In: SciLogs. 1. Juli 2011, abgerufen am 5. März 2015 (Rezension, deutsch).