Heisede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heisede
Stadt Sarstedt
Wappen von Heisede
Koordinaten: 52° 15′ 30″ N, 9° 51′ 0″ O
Höhe: 60 m
Einwohner: 1080 (1. Aug. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31157
Vorwahl: 05066
Ortsblick auf die Stadtbahnhaltestelle

Heisede ist ein Ortsteil der Stadt Sarstedt in Niedersachsen und liegt 2,5 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Sarstedt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort führt seine Geschichte auf eine Siedlung in vorchristlicher Zeit mit dem Namen Hesithi zurück. Urkundlich wird Heisede erstmals um das Jahr 850 in einer Urkunde des Klosters Corvey genannt. Die Kirche, die dem Heiligen Nikolaus geweiht ist, ist über 800 Jahre alt. Auf Anweisung von Bodo von Heisede wurde 1196 mit dem Bau begonnen. Bischof Berthold von Liefland weihte die Kirche 1197.

In dem Erbregister der Ämter Ruthe und Coldingen im Jahre 1593 wurde Heisede als ein Kirchdorf mit dem sogenannten Junkershof, 5 Vollmeierhöfen, 4 Halbmeierhöfen, 14 Kötnerhöfen und 6 Brinksitzerstellen beschrieben.

Heisede wurde durch die Gebietsreform am 1. März 1974 zusammen mit Gödringen, Giften, Hotteln, Ruthe und Schliekum in die Stadt Sarstedt eingemeindet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1773: 0133 Einwohner
  • 1785: 0247 Einwohner
  • 1961: 0935 Einwohner
  • 1970: 1094 Einwohner
  • 2005: 1050 Einwohner
  • 2014: 1080 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Peter Kothe (CDU).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erste urkundliche Erwähnung fand die St.-Nikolai-Kirche in Heisede 1196/1197 noch als hölzernes Bethaus. Die heutige Gebäudeform als einschiffige Bruchsteinkirche wurde im 14. Jahrhundert errichtet und in der Folge vielfältig ergänzt und verändert. Bemerkenswert sind auch viele teilweise sehr alte Details, wie z. B. ein Kruzifix aus dem Jahr 1450 oder einige alte Grabmäler im Außenbereich der Kirche.[3]
  • Das neben der Kirche stehende Fachwerkgemeindehaus war die alte Schule von Heisede, bevor es von der Kirche übernommen wurde.
  • In der Dorfstraße befindet sich seit 1860 der alte Friedhof mit einigen alten Grabmälern.
  • Seit dem Jahr 1967 verfügt Heisede über einen Badesee, der aus einer aufgelassenen Kiesgrube entstand.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befindet sich das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Heisede. Die nächste Grundschule ist in Sarstedt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heisede liegt an der Bundesstraße 6 zwischen Hildesheim und Hannover. Der Ort wird von der Stadtbahn Hannover bedient.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heisede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Heisede auf der Website der Stadt Sarstedt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen, Daten, Fakten. Website der Stadt Sarstedt, abgerufen am 7. September 2014.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 210.
  3. Geschichte der St.-Nikolai-Kirche
  4. Heiseder See auf Hildesheimer Allgemeine Zeitung