Helen McNicoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selbstporträt, um 1900
Watching the Boat
The Little Worker

Helen Galloway McNicoll (* 14. Dezember 1879 in Toronto, Ontario; † 27. Juni 1915 in Swanage, Dorset) war eine kanadische Malerin des Impressionismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helen McNicoll stammte aus einer angesehenen Familie aus Toronto. Durch eine Scharlach-Erkrankung in ihrer Kindheit war sie gehörlos. Trotz ihrer Behinderung besuchte McNicoll 1899 die Art Association of Montréal, um unter William Brymner (1855–1925) Kunstgeschichte zu studieren. Im Jahr 1902 zog sie nach England, um sich an der Londoner Slade School of Fine Art und später in St Ives (Cornwall) unter dem britischen Maler Algernon Talmadge († 1937) weiterzubilden.

Mit ihren farbenfrohen Bildern, die häufig junge Frauen und Kinder in der Natur zeigen und mit kurzem Pinselstrich Licht und Stimmungen einfingen, trug sie wesentlich dazu bei, den Impressionismus in Kanada bekannt zu machen.

Helen McNicoll starb im Alter von 35 Jahren in ihrem Cottage in Swanage.

Ein Großteil ihrer Ölgemälde ist im Besitz kanadischer Kunstmuseen, darunter die Art Gallery of Ontario und das Musée national des beaux-arts du Québec. Einige Werke befinden sich in privaten Kunstsammlungen.[1] Im Sommer 2019 zeigt die Kunsthalle München im Rahmen der Ausstellung In einem neuen Licht. Kanada und der Impressionismus ihre Bilder Im Zelt und Sonniger September.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Picking Flowers, Öl auf Leinwand
  • The Little Worker, Öl auf Leinwand
  • In the Shadow of the Tree, Öl auf Leinwand
  • Girl with Parasol, Öl auf Leinwand
  • Montréal en hiver, Öl auf Leinwand
  • Watching the Boat, Öl auf Leinwand

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Natalie Luckyj: Helen McNicoll : a Canadian Impressionist, Toronto: Art Gallery of Ontario (1999)
  • Ash K. Prakash Hg.: Impressionism in Canada. A Journey of Rediscovery. Vorw. Guy Wildenstein, Einf. William H Gerdts. Arnoldsche Verlagsanstalt, Stuttgart 2014, 2. Aufl. 2015 (Bildband mit Erläuterungen. Ein Kapitel über McNicoll)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Helen McNicoll – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passion hivernale – Helen McNicoll. Musée national des beaux-arts du Québec (MNBAQ), abgerufen am 31. August 2019 (französisch).
  2. Tilman Spreckelsen: Die Kathedrale des weißen Waldes. In: FAZ.net. 13. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (mit Abbildungen der Gemälde).