Helene Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helene Adler (* 5. Dezember 1849 in Frankfurt am Main; † 2. Dezember 1923 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin und Lehrerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helene Adler wurde im Haus zum Rost 118 in der Frankfurter Judengasse geboren. Hier war schon 1786 der Dichter Ludwig Börne zur Welt gekommen, als der Ghettozwang noch nicht aufgehoben war. Adlers Vater, ein Gemeindediener der israelitischen Kultusgemeinde, hatte das Haus erworben. Bis 1865 besuchte sie das Philanthropin der Stadt und legte 1867 in Wiesbaden die Lehrerinnenprüfung ab. Anschließend unterrichtete sie als Lehrerin und Erzieherin in der Waisenanstalt des Frankfurter israelitischen Frauenvereins. 1882 musste sie wegen ihrer schlechten Gesundheit die pädagogische Praxis aufgeben. Adler war Freidenkerin und propagierte im Ersten Weltkrieg den Pazifismus.

Von da an arbeitete Helene Adler als Schriftstellerin. Sie verfasste nicht nur pädagogische Schriften, sondern wurde auch als hessische Dialektdichterin bekannt. In Frankfurt am Main, wo sie später im Ostend in der Scheidswaldstraße 30 wohnte, trägt der Helene-Adler-Weg im Stadtteil Kalbach-Riedberg ihren Namen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beim Kuckuck. Launige zoopoetische Waldgesänge (1882)
  • Religion und Moral. Ein Beitrag zur Erziehungsfrage vom Standpunkte der Schopenhauerschen Ethik (1882)
  • Waisenerziehung (1885)
  • Vorreden und Bruchstücke. Poetische Musterkarte (1897)
  • Fridde uff Erde! Ääne Gardinepreddigt (1897)
  • Anakreon. Ein poetischer Zyklus (1912)
  • Poetische Schatten, den Manen Arthur Schopenhauers geweiht (1913)
  • Studentenlieder und akademische Gesänge (1914)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adler, Helene. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 1: A–Benc. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 1992, ISBN 3-598-22681-0, S. 58–60.
  • Hugo Kühn: Lehrer als Schriftsteller. Handbuch der schriftstellernden Lehrer, Siegismund & Volkening, Leipzig 1888, S. 5.
  • Adler, Frl. Helene. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 4 (Digitalisat).
  • Adler, Helene. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 2. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 470 (Digitalisat). – Nachtrag
  • Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 1. Brockhaus, Leipzig 1913, S. 32.
  • Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte 9), S. 2.