Hellental (Naturschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hellental

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Das Hellental oberhalb des Ortes

Das Hellental oberhalb des Ortes

Lage Südöstlich von Holzminden, Landkreise Holzminden und Northeim, Niedersachsen
Fläche 182 ha
Kennung NSG BR 104 / HA 149
WDPA-ID 163624
FFH-Gebiet 182 ha
Vogelschutzgebiet 182 ha
Geographische Lage 51° 48′ N, 9° 35′ OKoordinaten: 51° 47′ 37″ N, 9° 35′ 9″ O
Hellental (Naturschutzgebiet) (Niedersachsen)
Hellental (Naturschutzgebiet)
Meereshöhe von 285 m bis 458 m
Einrichtungsdatum 12. Oktober 1990
Verwaltung NLWKN

Das Hellental ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Gemeinde Heinade in der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf, dem gemeindefreien Gebiet Merxhausen, der Stadt Holzminden im Landkreis Holzminden, der Stadt Dassel und im gemeindefreien Gebiet Solling im Landkreis Northeim.

Das Naturschutzgebiet mit den Kennzeichen NSG HA 149 (Landkreis Holzminden) und NSG BR 104 (Landkreis Northeim) ist 182 Hektar groß. Davon entfallen 128 Hektar auf den Landkreis Holzminden und 54 Hektar auf den Landkreis Northeim.[1] Es ist Bestandteil des FFH-Gebietes „Moore und Wälder im Hochsolling, Hellental“[2] und des EU-Vogelschutzgebietes „Solling“.[3] Im Südwesten schließt das Naturschutzgebiet „Vogelherd“ an, ferner grenzt es direkt an das Naturschutzgebiet „Mecklenbruch“. Das Gebiet steht seit dem 12. Oktober 1990 unter Naturschutz. Zuständige untere Naturschutzbehörden sind die Landkreise Holzminden und Northeim.

Das Naturschutzgebiet liegt zwischen Holzminden und Dassel südwestlich von Hellental im Solling innerhalb des Naturparks Solling-Vogler. Es stellt ein tief in den Solling eingeschnittenes Tal und die angrenzenden, mäßig steilen Hangbereiche unter Schutz. Durch das Tal, einen im Tertiär entstandenen Grabenbruch,[4] fließt die Helle. Der schnell fließende Bach wird von zum Teil quelligen Feuchtwiesen und Ufergehölzen begleitet. Daneben kommen feuchte Borstgras­rasen und Reste von montanen Bergwiesen vor, wie sie sonst in Niedersachsen nur im Harz zu finden sind. Weiterhin sind im Naturschutzgebiet ein Erlen­quellwald, Wald­binsen- und Waldsimsen­sümpfe sowie Ohrweidengebüsch zu finden.

In den Wiesenhängen sind Spuren des historischen Bewässerungssystems, der Fleuegräben, erhalten. Hierbei wurden die Wiesen durch linienförmige Zuleitungsgräben, die mit Quellwasser gespeist wurden, bewässert. Entlang der Gräben waren Schleusen eingerichtet, welche die gezielte Bewässerung einzelner Wiesenabschnitte erlaubten.[5] Als Spuren der historischen Nutzung im Helletal sind Trockenmauern[6] erhalten, vereinzelt sind auch noch Ackerterrassen zu erkennen.

Als geologische Besonderheit kommen in dem Gebiet Bachschwinden und Erdfälle als typische Karstformen vor.

Durch das Naturschutzgebiet verlaufen von Hellental aus zwei Rundwanderwege. Bei Hellental verläuft ein Teilstück des als Naturerlebnispfad konzipierten Graslandpfades, der im Juni 2011 eröffnet wurde, durch das Naturschutzgebiet. Entlang des rund 2,5 Kilometer langen Naturerlebnispfades werden an insgesamt zwölf Stationen Informationen zur Flora und Fauna des Grünlandes und seiner Entstehung und Nutzung vermittelt.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hellental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Naturschutzgebiet „Hellental“ – seit 1990 von herausragender Bedeutung, Heimat- und Geschichtsverein für Heinade–Hellental–Merxhausen e. V. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  2. Moore und Wälder im Hochsolling, Hellental, Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete, Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  3. Solling, Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete, Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  4. Die geologische Grabenstruktur im Solling, Heimat- und Geschichtsverein Heinade–Hellental–Merxhausen e. V. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  5. Waldgeschichte(n) – Kräutergarten und Fleuegraben, Erlebniswald Solling. Abgerufen am 2. April 2012.
  6. Hellental im Solling, Heimat- und Geschichtsverein Heinade–Hellental–Merxhausen e. V. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  7. Der Graslandpfad im Hellental, Heimat- und Geschichtsverein Heinade–Hellental–Merxhausen e. V. Abgerufen am 18. Mai 2018.
  8. Graslandpfad Hellental, GeoPortal Holzminden, Landkreis Holzminden. Abgerufen am 18. Mai 2018.