Helmut Hähnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helmut Hähnel (* 11. Januar 1913; † 17. Februar 2000) war ein deutscher Stenograf.

Hähnel war Lehrer, in den 1970er Jahren Oberlehrer.[1] Mit Manfred Kehrer und anderen arbeitete er 1970 an der Reform der Deutschen Einheitskurzschrift in der DDR. Er war Mitglied des Präsidiums der Gesellschaft für Stenografie und Maschinenschreiben der DDR.[1] In der DDR-Zeitschrift Pädagogik wurde er als der „wahrscheinlich bedeutendste Stenografiewissenschaftler“ der DDR bezeichnet.[2] Auf seine Formulierung von Kürzungsprinzipien wird in einer Studie zur Geschichte der Kurzschriftsysteme zurückgegriffen.[3]

Hähnels bibliografischer Nachlass, bestehend aus Monographien und Zeitschriften sowie Maschinenmanuskripten, ist in der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden archiviert.[4]

Hähnel war verheiratet und hatte eine Tochter.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der aktuelle Wortschatz des Eilschriftlers, Verlag Volk und Wissen, 1958 (mit Erich Ruß)
  • Kommentar zur Urkunde der deutschen Stenografie (Einheitskurzschrift): Auf der Grundlage der Anordnung über die Einführung der Neugliederung des Lehrstoffes der deutschen Stenografie (Einheitskurzschrift) vom 15. März 1956. VEB Verlag Volk und Wissen, Berlin 1960.
  • Deutsche Stenografie – Notizschrift, Verlag Die Wirtschaft, Berlin, 1971 (mit Inge Achenbach); 10. Aufl. 1983.
  • Deutsche Stenografie: Diktatschrift, Die Wirtschaft, Berlin 1971 (mit Hans Moye)
  • Stenografisches Wörterbuch. Verlag die Wirtschaft, Berlin 1985 (mit Walter Kaden)
  • Deutsche Stenografie: Redeschrift, Verlag Die Wirtschaft, Berlin, 1987.
  • Deutsche Stenografie. Verlag die Wirtschaft, Berlin 1988, ISBN 3-349-00323-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf: Manfred Kehrer: Wir trauern um Helmut Hähnel, in: Neue Stenografische Praxis 49/2 (2000) S. 60–61.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mitteilungen aus dem wissenschaftlichen Bibliothekswesen der Deutschen Demokratischen Republik, Bände 12–13, 1974, S. 63; siehe eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Pädagogik, Band 44, Volk und Wissen Volkseigener Verlag, 1989, S. 250; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Melanie Kunkel, Reiner Kreßmann: Kurzschriftsysteme in Geschichte und Gegenwart, in: Jochen A. Bär, Thorsten Roelcke, Anja Steinhauer: Sprachliche Kürze: konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte, de Gruyter, Berlin, New York 2007, ISBN 978-3-11-017542-4, S. 111, 114.
  4. Nachlass Hähnel, Helmut (1913–2000), Kalliope (Datenbank)
  5. Beiträge in der „Neuen Stenografischen Praxis“ (Memento des Originals vom 9. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parlamentsstenografen.de, Website des Verbands der Parlaments- und Verhandlungsstenografen